Griechen-Insel will nicht (!) zu uns

Ägäis-Urlaubsparadies

© APA

Griechen-Insel will nicht (!) zu uns

Es ist die Sommer-Ente 2012: „Aufstand in Ikaria – Griechen-Insel will Anschluss an Österreich“, titelte das Gratisblättchen Heute gestern und legte gleich ein Schäuferl nach: „Beitritt zu Österreich wäre kein Problem“, zitierte das Blatt sogar den Völkerrechtler Franz Leidenmühler von der Uni-Linz. Von der Kleinen Zeitung bis zum ORF übernahmen Medien die skurrile Sommermeldung, die ursprünglich aus der italienischen Zeitung Libero stammt.

Bürgermeister lacht über „Scherzbold-Journalisten“
Auf die Idee, Christodoulos Stavrinadis, Bürgermeister der Insel, anzurufen, kam keiner. ÖSTERREICH erreichte den Lokalpolitiker in Agios Kirykos, Hauptort von Ikaria: „Das ist ein netter Scherz, nicht mehr. Weder wollen wir weg von Athen, noch planen wir einen Anschluss an Österreich“, wundert er sich: „Nicht böse sein – aber die Meldung ist Unsinn.“

Bürgermeister Stavrinadis feierte gestern das 100-jährige Jubiläum der Revolution, mit der die ostägäische Insel am 17. Juli 1912 ihre Unabhängigkeit von der Türkei (Osmanisches Reich) erlangt hat: „Da haben Journalisten wohl Details durcheinandergebracht“, lacht er. Wenig amüsiert zeigte sich die griechische Botschaft in Wien: „Griechenland ist unteilbar.“ Ikaria bleibe Teil von Griechenland.

ÖSTERREICH: Sie wollen weg von Athen und zu Österreich, wird berichtet?
Christodoulos Stavrinidas:
Das ist ein netter Scherz, nicht mehr. Ikaria bleibt bei Athen, es wird auch keine Volksbefragung geben. Es besteht auch kein auslaufendes Abkommen zwischen Athen und Ikaria.

ÖSTERREICH: Können Sie sich die „Ente“ erklären?
Stavrinidas:
Nein. Ich liebe Österreich, war in Wien und Graz. Hier war ein Scherzbold am Werk. Einige Journalisten geht es wie Ikarus, nach dem unsere Insel benannt ist. Als Ikarus übermütig wurde, kam er der Sonne zu nahe, verglühte und stürzte ins Meer – wie eine (Zeitungs-)Ente …

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Sex-Attacke: Frau an Haltestelle brutal überfallen
Linz Sex-Attacke: Frau an Haltestelle brutal überfallen
Angreifer schlug die Frau an einer Bushaltestelle bewusstlos. 1
Kampfsportlerin ringt Sex-Täter vom Praterstern nieder
Nach Attacke Kampfsportlerin ringt Sex-Täter vom Praterstern nieder
Der Flüchtling, der am Praterstern eine Studentin vergewaltigte, ging auf Beamtin los. 2
Bub (2) stürzt aus fahrendem Auto - tot
Unfall-Drama Bub (2) stürzt aus fahrendem Auto - tot
Unfall bei Vöcklamarkt (OÖ): Kinder öffneten während der Fahrt die Türe. 3
Mordopfer im Bett mit Teenie (15) erwischt
Au-pair-Mord Mordopfer im Bett mit Teenie (15) erwischt
Ein Au-pair-Mädchen hatte Sex mit einem 15-Jährigen – deshalb musste es sterben. 4
Mann stirbt beim Versuch, Sohn an Suizid zu hindern
Familiendrama in OÖ Mann stirbt beim Versuch, Sohn an Suizid zu hindern
Der genaue Hergang war am Sonntag aber noch Gegenstand von Ermittlungen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.