Flatrate-Puff zugesperrt

"Ministerin schuld am Bordell-Aus"

Nach nur zwei Monaten ist das erste Flatrate-Puff Östereichs am Ende. Ex-Betreiber Werner Schmuck übergab den Klub („Donau Dolls“) im 22. Wiener Gemeindebezirk am 1. Juni wieder an den Vorbesitzer. Was war schuld am Aus?

Polizeiermittlungen und ausbleibende Kundschaft
Business. Schon vor der Eröffnung war die Aufregung groß. Politiker von SPÖ und Grünen wollten derartige Bordelle gesetzlich rasch verbieten, um eine Ausbeutung der dort arbeitenden Prostituierten zu verhindern.

Insbesondere Schmucks „Flatrate-Preis“ geriet ins Visier: Für 145 Euro konnte man in fünf Stunden mit bis zu fünf Frauen Sex haben. „Das Konzept war gut“, sagt Schmuck, „ich habe damit gerechnet, dass sich Schlangen am Eingang bilden.“ 600 Freier im Monat wären nötig gewesen, um kostendeckend zu arbeiten. Wesentlich mehr sollten es nach der Vorstellung Schmucks werden. Doch: Das angepeilte Ziel wurde nicht erreicht. Nach den Freiern blieben bald auch die Prostituierten selbst aus.

Kampagne. Schwierigkeiten bereiteten dabei weniger die verdeckten Ermittler, die wegen Zuhälterei-Verdachts forschten. Schmuck hat in der SPÖ-Ministerin Heinisch-Hosek die Schuldige ausgemacht. Sie habe eine Negativ-Stimmung gegen sein Geschäft geschürt: „Sie hatte es auf mich abgesehen, um von ihren eigenen Problemen abzulenken“, so Schmuck.

Und jetzt? Der Bordell-Betreiber will sich mit steuerschonender Unternehmensberatung verdingen.

(küe)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten