24. August 2012 13:37

Bei Fischamend 

Neugeborenes tot in der Donau entdeckt

Die Leiche des kleinen Mädchens war in einem weißen Kunststoffsack.

Neugeborenes tot in der Donau entdeckt
© ÖSTERREICH/ Juvan

In der Donau in Fischamend (Bezirk Wien-Umgebung) ist am Mittwochnachmittag bei Stromkilometer 19,07 ein neugeborenes Mädchen in einem weißen Kunststoffsack tot aufgefunden worden. Eine inzwischen durchgeführte Obduktion habe keine Anzeichen dafür ergeben, dass es nicht lebensfähig gewesen wäre. Den Fund bei einem Steinwurf hatte ein Fischer gemacht.

Totes Baby in Donau entdeckt
http://images04.oe24.at/donau_05.jpg/storySlideshow/76.414.574
Totes Baby in Donau gefunden
http://images03.oe24.at/donau_06.jpg/storySlideshow/76.414.577
Totes Baby in Donau gefunden
http://images02.oe24.at/donau_01.jpg/storySlideshow/76.414.562
Totes Baby in Donau gefunden
http://images01.oe24.at/donau_02.jpg/storySlideshow/76.414.565
Totes Baby in Donau gefunden
http://images05.oe24.at/donau_03.jpg/storySlideshow/76.414.568
Totes Baby in Donau gefunden
http://images05.oe24.at/donau_04.jpg/storySlideshow/76.414.571
Totes Baby in Donau gefunden
http://images04.oe24.at/donau_07.jpg/storySlideshow/76.414.559
Totes Baby in Donau gefunden


Noch mit Plazenta verbunden
Der Säugling war noch mit der Nabelschnur mit der Plazenta verbunden. Die Entwicklung des Kindes schien der Obduktion zufolge abgeschlossen gewesen zu sein. Verletzungen seien nicht festgestellt worden. Eine Todesursache war vorerst nicht bekannt, so das Landeskriminalamt. Labortechnische und chemische Untersuchungen standen am Freitag noch aus.

Das 53 Zentimeter große Mädchen mit dunklen Haaren wog 3,45 Kilo. Als mögliche Todeszeit könnten drei bis sieben Tage vor der Auffindung der Leiche angenommen werden, so die Ermittler. Der weiße Kunststoffsack, in dem sich das tote Neugeborene befand, hat keine Aufschrift. Die Tragegriffe waren verknotet.

Der Fischer, der den Sack mit dem toten Kind fand, gab laut Landeskriminalamt zu Protokoll, dass er auch am Vortag an dieser Stelle gewesen sei. Dabei sei ihm jedoch nichts aufgefallen. Hinweise im Zusammenhang mit dem Fall sind an das Landeskriminalamt Niederösterreich unter der Telefonnummer 059133/30-3333 erbeten.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
7 Postings
tja... (GAST) meint am 24.08.2012 22:55:07 ANTWORTEN >
furchtbar und entsetzlich, wie man ein neugeborenes menschenleben entsorg - wie müllt...
aber man kennt die näheren umstände nicht - daher wage ich nicht, dbzgl. einen kommentar abzugeben...
trauriges schicksal...
ebenfalls eine Mutter (GAST) meint am 24.08.2012 21:55:21 ANTWORTEN >
bei solchen Meldungen treibts mir die Tränen in die Augen und unbändiger Zorn überkommt mich.

salzach meint am 24.08.2012 18:01:46 ANTWORTEN >
Ja fürchterlich, es gibt doch für verzweifelte "Mütter" die Babyklappe!!!!
bran/branwhen meint am 24.08.2012 16:53:15 ANTWORTEN >
Entsorgt wie Müll !
Was sind das nur für Subjekte !
eine Mutter (GAST) meint am 24.08.2012 16:00:56 ANTWORTEN >
andere Paare würde sich über ein Baby freun, die keine bekommen können. So ein unschuldiges Kind wird einfach so "weggschmissen" wie ein benutztes Taschentuch. Einfach unglaublich. Solche Menschen gehören hart bestraft.
the unholy meint am 24.08.2012 16:00:42 ANTWORTEN >
Wer macht so Etwas?
Aber, uns gehts ja so guat, daß die Verzweiflung ansteigt.
Wahrscheinlich war kein Geld für a Begräbnis vorhanden, oder... naa, i waß a net!
salzach meint am 24.08.2012 14:08:00 ANTWORTEN >
Einfach schrecklich
Seiten: 1
Wetter wärmste Messstationen
1. Kufstein 15.1°
2. Innere Stadt 14.4°
3. Hippach 13.5°
4. Fügenberg 13.2°
5. Langenlois 13.1°
6. Stockerau 12.8°
7. Dürnstein 12.7°
8. Liesing 12.6°
9. Gänserndorf 12.6°
10. Mayrhofen 12.6°
Top Gelesen Chronik
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V
Die neuesten Videos mehr >
Webtipps