Pensionist erfindet Raubüberfall

Steuerschulden

© Reuters

Pensionist erfindet Raubüberfall

Mit einem Überfall, bei dem ihm angeblich 110.000 Euro geraubt wurden, hat ein Pensionist aus Rechnitz ( Bezirk Oberwart) die Polizei im Südburgenland auf Trab gehalten. Bei den Ermittlungen stellte sich jedoch heraus, dass der 71-Jährige die Geschichte erfunden hatte. Als Motiv gab der Mann seine finanzielle Lage an.

Steuerschulden
Der Mann gab zu Protokoll, dass ihn Dienstag früh zwei Männer vor seinem Haus überfallen und niedergeschlagen hätten. Die Räuber seien dann samt 110.000 Euro, mit denen der 71-Jährige Steuerschulden beim Finanzamt Wien begleichen wollte, verschwunden. Aufgrund der Aussagen sowie einer Beschreibung des angeblichen Fluchtfahrzeuges löste die Polizei eine Alarmfahndung im Mittel- und Südburgenland aus.

Im Lauf der Ermittlungen stellten die Beamten Ungereimtheiten fest. Der Pensionist gestand schließlich, dass er den Raubüberfall nur vorgetäuscht hatte. Der 71-Jährige wurde wegen Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung angezeigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen