Salzburgerin nach Magen-OP gestorben

Seltene Komplikation

© dpa

Salzburgerin nach Magen-OP gestorben

Eine Patientin des Krankenhauses Hallein (Tennengau) ist nach einer Magenverkleinerungsoperation gestorben. Das meldete das ORF-Landesstudio Salzburg. Die Frau hatte sich längere Zeit im Wachkoma befunden und ist schließlich verschieden. Es könne sein, dass ein kausaler Zusammenhang bestehe, erklärte der Primar der Chirurgie in Hallein, Karl Miller. Jedenfalls sei der Vorfall sehr bedauerlich, so der Vorstand der Chirurgie.

Leider sei er nicht von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden worden und dürfe sich deshalb nicht zu diesem Fall äußern, obwohl er dies gerne täte, unterstrich Miller. Die Operation sei mit einem Risiko verbunden gewesen, doch Komplikationen oder Probleme wie in diesem Fall seien "extrem selten", so der Chef der Halleiner Chirurgie. Das Ganze tue ihm insbesondere sehr leid, weil diese Frau die Leiterin einer Selbsthilfegruppe war, mit der er eng zusammengearbeitet habe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen