Schärfste Kaltenbrunner-Konkurrentin tot

Nanga Parbat

Schärfste Kaltenbrunner-Konkurrentin tot

Die "Korea Times" berichtete unter Berufung auf die südkoreanische Botschaft in Pakistan auf ihrer Homepage vom Tod der 41-Jährigen. Ihr Leiche sei zwar gefunden, aber noch nicht geborgen worden, hieß es. Go Mi Sun galt neben der oberösterreichischen Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner als eine der fünf heißesten Kandidatinnen für die Erst-Besteigung aller 14 höchsten Achttausender durch eine Frau.

Auch der Tod des Österreichischen Extrembergsteigers Wolfgang Kölbinger wurde nun bestätigt. Lesen Sie hier mehr dazu!

Nach Gipfelsturm verunglückt
Go Mi Sun ist laut "Korea Times" am Samstag beim Abstieg nach dem gelungenen Gipfelsturm in eine Schlucht des 8.126 Meter hohen Nanga Parbat gestürzt. Die verunglückte Koreanerin wurde am Sonntag von einem Helikopter entdeckt, zunächst war ihr Gesundheitszustand unklar. Die südkoreanische Botschaft in Pakistan berief sich Stunden später auf Bergkameraden von Go Mi Sun und bestätigte gegenüber Medien den Tod der 41-Jährigen. Ihre Leiche soll demnach am Montag geborgen werden.

Laut dem Alpinismus-Portal "k2climb.net" sind die genauen Hintergründe des Unfalls auf einer Höhe von rund 6.200 Meter noch unklar, Go Mi Sun sei laut anderen Bergsteigern mit Hilfe von Sauerstoff gut und sicher geklettert. Neben dem Nanga Parbat hätten der Koreanerin laut "k2climb.net" noch der Gasherbrum I und II für den Weltrekord gefehlt. Im August 2008 hatte die 41-Jährige eine Katastrophe am K2 überlebt, bei der elf Bergsteiger durch Eislawinen ums Leben kamen.

Erfolg für Oh Eun Sun
Über einen Erfolg konnte am Wochenende Go Mi Suns südkoreanische Konkurrentin Oh Eun Sun berichten. Die 43-Jährige schaffte es am Freitag auf den Nanga Pabat und könnte mit der gleichen Reisegruppe wie der vermisste Oberösterreicher Kölblinger unterwegs gewesen sein. Es ist der zwölfter Achttausender der Alpinistin, die bei ihren Touren Sauerstoff verwendet. Für den Achttausender-Rekord fehlen ihr noch Gasherbrum I und Annapurna.

Die Oberösterreicherin Gerlinde Kaltenbrunner, die sich derzeit im Basislager auf die Besteigung des K2 (8.611 Meter) in Pakistan vorbereitet, hat bisher zwölf Achttausender bestiegen. Noch nicht in ihrem Gipfelbuch eingetragen ist neben dem K2 der Mount Everest. Dicht auf den Fersen sind ihr die Spanierin Edurne Pasaban, die ebenfalls zwölf Gipfelsiege vorweisen kann, sowie die Italienerin Nives Meroi. Ihr fehlen noch Kangchenjunga, Annapurna und Makalu. Edurne war noch nicht auf Shisha Pangma sowie Annapurna.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen