Taxler verprügelt Homo-Paar

Homophobie

 

Taxler verprügelt Homo-Paar

Ein muslimischer Taxifahrer sah rot: Weil sich ein homosexuelles Liebespaar (37, 27) auf dem Weg nach Hause in seinem Wagen einen Kuss gab, beschimpfte er dieses aufs Übelste. Schließlich setzte es auch noch Schläge.

Das Pärchen kam aus einem Lokal im 3. Bezirk, war gerade auf Höhe Schloss Schönbrunn. Als der Taxler die Zärtlichkeiten sah, reagierte er wütend: „So etwas Schwules will ich nicht im Auto haben“, schimpfte er. „Dann hat er uns A********er genannt“, sagte einer der Betroffenen, Manfred M. (37), zu ÖSTERREICH.

Polizei musste Streit schlichten
Sofort forderten die Männer den Fahrer auf, sie aussteigen zu lassen. Sie weigerten sich zudem, den Fahrpreis zu zahlen. Daraufhin rief der Taxler die Polizei, was dem Paar recht war. Der Streit verlagerte sich auf die Straße. Der Lenker soll seine Weltanschauung deutlich gemacht haben, indem er sagte: „Leute wie ihr gehören erschossen!“ Als die Männer zurückschimpften, brannten beim Chauffeur die Sicherungen durch, denn er versetzte dem 27-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht. Erst, als die Polizei eintraf, wurde der rabiate Fahrer zur Räson gebracht. Eine Anzeige droht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

(lae)

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Wiener Taxler: Erdogan am Profilbild Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Der Wiener Taxi-Unternehmer Özhan A. beschimpft Österreich auf Facebook. 1
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock: AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Bei der Übermittlung der Rechnung hätte das Krankenhaus sensibler vorgehen können. 2
Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Zweieinhalb-Meter-Stoßzähne Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Baustelle der Asfinag brachte eine Million Jahre alte Sensation zu Tage. 3
Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Ärztekammer-Beschluss Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Der Arzt will Beschwerde einlegen. Ein letztes Wort ist also noch lange nicht gesprochen. 4
Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
Polizisten bedroht und getreten Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
17-Jähriger war mit Gruppe von Schwarzafrikanern unterwegs. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Feurige Randale in Brasilien
Brasilien Feurige Randale in Brasilien
Vor der entscheidenden Abstimmung gingen in mehreren brasilianischen Städten Menschen auf die Straße, um für Dilma Rousseff zu demonstrieren.
6500 Migranten aus Seenot gerettet
Mittelmeer 6500 Migranten aus Seenot gerettet
Seit der Schließung der Balkanroute nehmen viele Flüchtlinge wieder den Weg über das Mittelmeer.
Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Jemen Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Die Islamistenmiliz IS bekannte sich über ihre Propagandaagentur Amak zu der Tat - einem der schwersten Anschläge überhaupt in Aden.
300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben
Norwegen 300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben
Nach einem Unwetter in Norwegen fand man Hunderte verendete Vierbeiner. Es wird vermutete, dass sie durch Blitzschlag ums Leben kamen.
De Maizieres Forderung an Facebook
Selbstkontrolle De Maizieres Forderung an Facebook
Die Unternehmenssprecherin von Facebook Deutschland, Eva-Maria Kirschsiepe, versicherte, das Unternehmen stelle sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung.
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.