Sonderthema:
Tiroler sind Meister im Gummistiefel werfen

Skurriler Wettbewerb

© APA

Tiroler sind Meister im Gummistiefel werfen

Die erste österreichische Meisterschaft im Gummistiefelweitwurf ist am Sonntag in St. Gertraudi in der Gemeinde Reith im Alpbachtal im Tiroler Bezirk Kufstein bei über weite Strecken starkem Regen über die Bühne gegangen. Die Veranstalter verzeichneten trotz dem schlechten, aber für eine derartige Veranstaltung wohl stilechtem Wetter über 200 Teilnehmer. "Die Stimmung war super", sagte Initiator Martin Reiter.

Bei den Männern erzielte der Tiroler Dominique Duflot mit 31,60 Metern die größte Weite und darf sich ab nun österreichischer Meister im Gummistiefelweitwurf nennen. Den zweiten Platz belegte Werner Steiner mit 26,87 Metern. Österreichische Meisterin wurde Nadine Duflot mit 20,6 Metern vor Anna Dollinger mit 17,13 Metern (beide aus Tirol), schilderte Reiter. Der Weltrekord der Männer liegt laut dem Veranstalter bei 67,31 Metern, bei den Frauen warf die Rekordhalterin 49,35 Meter. Die Gummistiefelweitwurfmeisterschaft wurde zugunsten "40 Jahre Licht ins Dunkel" veranstaltet.

Das Regelwerk war laut dem Initiator überschaubar. Die Männer warfen Schuhgröße 43 mit einem Kilo Gewicht. Die Gummistiefel in der Gewichtsklasse "Frauen" verzeichneten Schuhgröße 38 und wogen 750 Gramm. Falls ein Teilnehmer die Abwurflinie übertrat, musste er seinen Wurf wiederholen.

Die Initiatoren hatten sich mit dem finnischen Weltverband kurzgeschlossen und das "weltweit gültige Regelwerk" erhalten. Woher die Disziplin stamme, sei nicht restlos geklärt. "Man munkelt, dass Ende des 19. Jahrhunderts finnische Seeleute ihre Stiefel von Schiff zu Schiff geworfen haben", erklärte Reiter. Die erste Weltmeisterschaft wurde vor 20 Jahren in Finnland bestritten.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Zweiter Toter auf der Wiener Donauinsel
An einem Tag Zweiter Toter auf der Wiener Donauinsel
Gleich zwei Personen kamen am Freitag ums Leben. 1
Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Badeunfall: Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Auf der Wiener Donauinselfest ereignete sich ein tragischer Badeunfall. 3
Mann in Wien auf offener Straße erschossen
Mord-Alarm in Wien-Leopoldstadt Mann in Wien auf offener Straße erschossen
Der 50-Jährige stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Auto aus. 4
Bar-König in Wiener City hingerichtet
Wie bei der Mafia Bar-König in Wiener City hingerichtet
Der Chef des legendären Scotch-Clubs wurde erschossen. War es ein Auftragsmord? 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.