Hofer-Verbot: Wirtin fürchtet um ihr Leben

"Wenn du bei diesen 35% bist, geh weiter"

Hofer-Verbot: Wirtin fürchtet um ihr Leben

Vor dem Wiener Szene-Lokal „Fett und Zucker“ steht seit Montag eine Tafel mit der Aufschrift „Wenn du bei diesen 35 % dabei bist, geh doch BITTE einfach weiter. DANKE #rightwingnotwelcome“. Sie spielt auf das Ergebnis der Bundespräsidentschaftswahl an, bei der Norbert Hofer (FPÖ) 35,1 % der Stimmen erreichte.

1.000 Kommentare in 24 Stunden auf Facebook


Die Wirtin Eva Trimmel postete ein Foto der Tafel auf der Facebook-Seite des Lokals – und rief damit eine Welle von Reaktionen hervor. Sie zeigen, wie gespalten das Land ist. Bis Dienstagnachmittag hatten rund 1.000 Menschen das Bild kommentiert. Zahlreiche zustimmende Kommentare („Wunderbare Aktion. Ich will nicht mit Leuten Kuchen essen, die einen deutschnationalen Burschenschafter wählen“) standen solche Meldungen gegenüber: „Nazis wollten damals auch nicht mit Juden Kuchen essen. Amerikaner in den 50ern nicht mit Schwarzen. Gratuliere …“

Wirtin stellt ihre Tafel nach Hass-Sturm nicht mehr auf

Im Lokal selbst war am Dienstagnachmittag nichts von dem Sturm zu spüren, der im Internet über das Lokal und Wirtin Eva Trimmel hereingebrochen ist. Gäste trinken Kaffee, essen Kuchen und plaudern. Eva Trimmel steht hinter dem Tresen. Sie ist besorgt und sehr erschrocken über die Reaktionen, die ihre Aktion hervorgerufen hat (siehe Interview). Das Schild hat sie inzwischen vom Gehsteig vor dem Lokal entfernt.

Ein User verglich die Wirtin mit Hitler, weil sie „die eigenen Landsleute ausgrenze“. Einer schrieb: „Die Art von Überheblichkeit ist kontraproduktiv.“

Hass-Sturm
Die Lokalbesitzerin war durch den „Hass-Sturm“, wie sie schreibt, so verschreckt, dass sie die polarisierende Tafel jetzt nicht mehr vor ihr Lokal stellt. Sie fürchte um ihre Existenz und auch um ihre Mitarbeiter, ließ sie wissen.

Eva Trimmel: "Ich muss um mein Leben fürchten"

ÖSTERREICH:
Sie wurden beschimpft und bedroht. Wie gehen Sie damit um?

Eva Trimmel: Es ist eine sehr schlimme Situation für mich. Diese Reaktionen sind unverhältnismäßig. Ich habe aufgehört, die Kommentare zu lesen.

ÖSTERREICH: Inzwischen steht das Schild nicht mehr da. Warum?

Trimmel: Nach dem, was an Hass geäußert wird, sehe ich inzwischen meine Sicherheit gefährdet. Deshalb habe ich es entfernt.

ÖSTERREICH: Zu Ihrer Meinung, dass Hofer-Wähler bei Ihnen nicht willkommen sind, stehen Sie aber?

Trimmel: Ich würde das nicht mehr auf so plakative Art und Weise machen. Mein Lokal versteht sich aber als feministisch und queer und so bleibt es auch.

ÖSTERREICH: Grenzen Sie mit dem Schild nicht auch andersdenkende Gruppen aus?

Trimmel: Dieser Vorwurf kam oft. Ich finde, hier wird eine Täter-Opfer-Umkehr gemacht. Im Grunde habe ich nur eine Meinung und eine Bitte geäußert und jetzt muss ich um Leib und Leben fürchten. Meine Lektion daraus: Ich werde mich in Zukunft eher als Privatperson politisch äußern und nicht mehr öffentlich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen