Sonderthema:
Feuerteufel bereut - trotzdem Hafstrafe

Zwei Jahre Gefängnis

© EPA

Feuerteufel bereut - trotzdem Hafstrafe

Über die Gründe, die ihn dazu bewogen haben, zwei Gebäude in Brand zu stecken, wollte der Angeklagte gestern vor dem Richter am Landesgericht Klagenfurt nichts sagen. Er beteuerte lediglich, dass es ihm leid tue, die Tenne seines Vaters und das Wirtschaftsgebäude seines Nachbarn angezündet zu haben.

Realitätsferner Frühpensionist
Dem 28-jährigen Frühpensionisten wurde zwar eine realitätsbezogene Beeinträchtigung attestiert, zum Tatzeitpunkt soll er aber zurechnungsfähig gewesen sein. Dementsprechend fiel auch das Urteil des Richters aus, der den Angeklagten zu insgesamt zwei Jahren Freiheitsstrafe verurteilte, 16 Monate davon muss er auch tatsächlich hinter Gittern verbringen. Zusätzlich wurde dem jungen Täter eine Psychotherapie verordnet. Kann er nicht nachweisen, dass er diese auch in Anspruch genommen hat, dann wird er die gesamte Zeit seiner Strafe im Gefängnis verbringen müssen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen