roznik

Roznik

Jäger soll Roznik abgeschlachtet haben

Im Juni vergangenen Jahres ist südlich der kärntnerisch-slowenischen Grenze ein erschossener Braunbär gefunden worden. Kopf und Tatzen des Tieres waren abgetrennt, das Fell fachmännisch abgezogen. 13 Monate später hat die Polizei nun den Wilderer ausgeforscht, berichten Medien. Tatverdächtig ist ein Jäger aus dem Bezirk Völkermarkt, er streitet aber jeden Zusammenhang ab. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Peilsender
Der Braunbär Roznik, der sein Revier im Grenzland von Slowenien und Kärnten hatte, war im Logartal (Logarska Dolina) knapp hinter dem Grenzübergang Paulitschsattel (Bezirk Völkermarkt) gefunden worden. Das mit einem Peilsender ausgestattete Tier war zuletzt im Raum Bad Eisenkappel geortet worden. Die Polizei ging davon aus, dass der Bär auch in diesem Gebiet getötet worden war.

12.000 Euro Prämie
Die Suche nach dem Wilderer brachte monatelang keinen Erfolg, auch Ergreiferprämien von insgesamt 12.000 Euro blieben wirkungslos. Nun hat die Polizei einen Jäger anhand von Faserspuren auf einer Decke überführt. Der Mann hatte den Kadaver des Bären in diese Decke gewickelt, um ihn ins Logartal zu fahren und dort zu entsorgen. "Wir haben den Mann schon länger im Visier gehabt", sagte Oberst Christian Martinz vom Landeskriminalamt. Man habe allerdings noch auf die Sachbeweise warten müssen, die nun vorlägen. Die Causa geht nun an die Staatsanwaltschaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen