Auto-Albtraum auf der Südautobahn

3 Unfälle in Serie

© Hochmuth

Auto-Albtraum auf der Südautobahn

Drei Unfälle im Frühverkehr legten am Montag die A 2-Südautobahn in Fahrtrichtung Wien zwei Stunden lang lahm: Gegen 6.30 Uhr kam es im Bereich der Auffahrt Leobersdorf bei Kilometer 30,3 innerhalb von zehn Minuten zu den Karambolagen, bei denen vier Personen verletzt wurden. Innerhalb kürzester Zeit bildete sich eine Blechkolonne von 12,5 Kilometern Länge. Nachdem dann auch noch für Aufräumungsarbeiten zwei Fahrspuren gesperrt werden mussten, hieß es für mehr als 20.000 Lenker: Nichts geht mehr.

Auffahrunfälle
Begonnen hatte die schwarze Serie mit einem Auffahrunfall. Eine Lenkerin war auf der dritten Spur in einen vor ihr fahrenden Wagen gekracht. Beinahe zeitgleich rammte ein anderer Pkw einen Lastwagen, weil der Lenker vermutlich zu wenig Abstand zu seinem Vordermann gehalten hatte. Zu guter Letzt übersah eine Autofahrerin den sich rasch aufbauenden Stau, konnte nicht mehr bremsen und donnerte ins Ende der Kolonne, wo ihr dann noch ein nachkommendes Fahrzeug ins Heck raste.

Stark befahren
Das Einzugsgebiet von Wien auf der A 2 ist für Autofahrer ein wahrer Albtraum: Es kracht fast täglich, oft mit beträchtlichen Folgen. Erst am 24. März verursachte eine Karambolage, an der zehn Autos beteiligt waren, eine zehn Kilometer lange Blechschlange bei Baden. „Mit einem Verkehrsaufkommen von 150.000 Fahrzeugen pro Tag zählt dieser Bereich der A 2 zu den am stärksten befahrenen Autobahnabschnitten Österreichs“, so Otmar Bruckner vom Referat für Unfallanalyse im Innenministerium.

Crash-Bilanz
Laut Eva Dietl von der Statistik Austria gab es auf der Südautobahn zwischen Wien und Wiener Neustadt im vergangenen Jahr ganze 199 Unfälle mit Personenschaden: Dabei wurden 288 Verkehrsteilnehmer verletzt und zwei getötet (2006: 202 Unfälle mit 319 Verletzten und sieben Todesopfern). Heuer verloren bereits zwei Menschen auf der A 2 in Niederösterreich ihr Leben: Erst am Sonntag starb bei Traiskirchen ein 47-Jähriger hinterm Steuer seines Lasters, nachdem er einen Brückenpfeiler gerammt hatte.

Ursache
„Geringer Abstand ist meist der Auslöser für Crashs“, erklärt ÖAMTC-Sprecher Willi Matzke. Und der Experte warnt vor der Gefahr, die von Lastern ausgeht „Mittlerweile sind bei fast allen Unfällen Lkws beteiligt. Viele Brummi-Lenker sind müde oder abgelenkt. Manche sehen sogar am Steuer fern oder telefonieren.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen