Das Opfer der brutalen Ausländer-Bande spricht

ÖSTERREICH exklusiv

© Sebastian

Das Opfer der brutalen Ausländer-Bande spricht

Paul M. hat Angst. Seit Tagen wird er von einem „mulmigen Gefühl“ gequält. Sein Gesicht, nein, das will er nicht zeigen. Denn er fürchtet die Rache der Bande, die ihn angegriffen hat. Und deshalb ist sein Name auch auf dem Schildchen an der Tür des Drei-Bett-Zimmers in einem Wiener Krankenhaus, in dem er derzeit behandelt wird, nicht zu finden. Doch er will, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Und Pauls Vater hofft, dass die Männer, die seinen Sohn niedergeschlagen und schwer verletzt haben, nicht ungeschoren davonkommen: „Ich werde auf jeden Fall Anzeige wegen versuchten Totschlags erstatten.“

Wie ÖSTERREICH berichtete, ist der Bursche aus dem Bezirk Baden, der gestern seinen 18. Geburtstag feierte, von einer Ausländer-Bande beim Burger-King im Multiplex-Center Wiener Neudorf brutal niedergeschlagen worden. Er erlitt einen Unterkieferbruch, eine Schädelprellung und eine Gehirnerschütterung.

Bereits fünf Überfälle
Es war der vierte von fünf Überfällen in nur wenigen Wochen. Immer wieder kommt es im Multiplex-Center, meist in unmittelbarer Nähe der Diskothek Millennium, zu Raufereien. Erst Mitte Dezember musste ein 21-Jähriger nach einem Überfall mit einem Schädelhirntrauma auf die Intensivstation des Mödlinger Krankenhauses gebracht werden. Die Polizei hat deshalb bereits eine schärfere Überwachung des Centers angekündigt. Und Landesrätin Petra Bohuslav (VP) will Sozialarbeiter in die Disco schicken, um Schlägereien im Keim zu ersticken.

Lange Operation
Paul M. geht es nach einer zweieinhalbstündigen Operation in einem Wiener Krankenhaus schon wieder deutlich besser. Doch die Titan-Platte, die sein gebrochenes Unterkiefer zusammenhält, wird der junge Fotokaufmann für immer behalten. Und sie wird Paul sein ganzes Leben an die brutale Attacke erinnern. Auch die Silvesternacht musste der mittlerweile 18-Jährige im Krankenhaus verbringen. Seine Mutter war bei ihm, brachte Paul zwei Stoffschweinchen mit. Und die stehen jetzt an seinem Krankenbett: „Ich hoff’, sie bringen mir Glück“, sagt er lächelnd.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen