Dem Jäger wurden Waffen schon einmal weggenommen

Mord in Artstetten

© privat

Dem Jäger wurden Waffen schon einmal weggenommen

Der 63-Jährige sei dem Ratschlag seines Anwalts gefolgt, "nichts zu sagen", so Chefinspektor Leopold Etz vom Landeskriminalamt Niederösterreich (LKA NÖ) am Montag.

Für die Polizei gelte der Fall als geklärt. Etz verwies unter anderem darauf, dass der 63-Jährige bei den Schüssen auf seine von ihm getrenntlebende Ehefrau von Zeugen gesehen worden sei. Die Untersuchung der zwei doppelläufigen Schrotflinten, die im Haus des Mannes sichergestellt wurden, war vorerst noch nicht abgeschlossen.

Verkraftete Scheidung nicht
Die Kriminalisten gehen davon aus, dass das Motiv für die Bluttat in der bevorstehenden Scheidung des seit längerem getrenntlebenden Paares liegt, was der Mann (63) offenbar nicht verkraftete bzw. nicht akzeptieren wollte. Ein aktueller Anlass, der vor dem Wohnhaus der 57-Jährigen zur schrecklichen Eskalation führte, sei bisher nicht bekannt.

Schuss in den Hals war tödlich
Die Obduktion des Opfers ergab, dass der Schuss in den Hals tödlich war. Die Frau erlitt eine Luftembolie und verblutete. Der Verdächtige hatte ihr aufgelauert und mit einer Schrotflinte aus nächster Nähe auf die im Auto sitzende 57-Jährige gefeuert.

Zweit Schrotflinten sichergestellt
Im Haus des Mannes, wo er sich anschließend verschanzt hatte und nach stundenlangen Versuchen, ihn zur Aufgabe zu bewegen, überwältigt worden war, wurden zwei doppelläufige Schrotflinten sichergestellt. Laut Etz hatte der Verdächtige einen Polizei-Diensthund erschossen und einen Schuss auf die eindringenden Cobra-Einsatzkräfte abgegeben, worauf eine gezielte Schussabgabe folgte. Der Mann wurde an der Schulter getroffen. Die Untersuchung des Schusswaffengebrauches durch die Beamten sei Sache der Staatsanwaltschaft.

Waffen vor Jahren eingezogen!
Die Bezirkshauptmannschaft Melk hatte die Jagdwaffen des passionierten Jägers im Jahr 2005 eingezogen, nachdem die Polizei vertrauliche Hinweise erhalten hatte, dass sowohl Suizidgefahr als auch eine Bedrohung der Ehefrau vorliegen könnte. Wie Bezirkshauptfrau Elfriede Mayrhofer sagte, wurde daraufhin ein fachmedizinisches Gutachten eingeholt - mit dem Ergebnis, dass ein unsachgemäßer Umgang mit den Waffen auszuschließen sei. In der Folge wurden die Jagdwaffen ihrem Besitzer wieder ausgehändigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen