Denis auf der Flucht - Sein 6. Versteck in 6 Tagen

Interview

© privat

Denis auf der Flucht - Sein 6. Versteck in 6 Tagen

Das dramatische Schicksal der Familie Zeqaj erschüttert Niederösterreich. Safete Zeqaj und ihre beiden Söhne Denis und Haxhi sind Wieselburger. Seit mehr als vier Jahren. Haxhi und Denis ist ihr breites Niederösterreichisch unverkennbar anzuhören, Safete hat vier Jahre in einem Holzbetrieb in Wieselburg gearbeitet, die Familie ist voll integriert. Denis hat sogar die Volksbank Wieselburg "gerettet“, wie er sagt. "Da hat es mal gebrannt und alle Leute sind nur staunend davor gestanden. Ich hab als Erster die Feuerwehr gerufen." Jetzt bräuchten sie selbst eine Feuerwehr. Eine, die sie vor dem Schicksal bewahrt, abgeschoben zu werden. Denn Denis’ Vater wurde straffällig, ihm werden Betrug und Körperverletzung vorgeworfen.

Die Folge: Abschiebung in den Kosovo. Betroffen ist jetzt die ganze Familie. Der Vater ist seit Dienstag weg. Dass die restliche Familie noch immer nicht dorthin verfrachtet wurde, hat nur mit Denis zu tun. Er packte seine Sachen und tauchte unter, seine Mutter wollte nicht ohne ihren Sohn gehen und versteckte sich ebenfalls.

Mama Gusenbauer
Wieselburg hat sich schon vor dem aktuellen Drama für die Familie eingesetzt. Allen voran eine nicht ganz Unbekannte. Gertrud Gusenbauer, die Mutter des Bundeskanzlers, hat für eine neue Heimat der Zeqajs unterschrieben. Eine Heimat in Wieselburg.

ÖSTERREICH: Denis, wir befinden uns in irgendeiner Wohnung irgendwo in Österreich. Das wievielte Versteck ist es seit Ihrer Flucht vor einer Woche?
Denis Zeqaj: Das ist mein sechstes Versteck. Nach unserem Gespräch bin ich aber schon wieder woanders.

Die Polizei sucht Sie, die Behörde ebenfalls. Es gibt einen Abschiebebefehl für Sie und Ihre Familie. Auch Ihre Mutter ist mit Ihrem kleinen Bruder untergetaucht. Hatten Sie schon Kontakt?
Nein, und das wäre jetzt auch zu gefährlich. Ich weiß, dass die Polizei überall sucht, deshalb müssen wir aufpassen.

Wie lange glauben Sie, Ihre Flucht noch fortsetzen zu können?
Ich habe einen Plan für die nächsten Tage. Es wird schon gehen. Ich zeige mich ja nicht auf der Straße, und wenn ich in das nächste Auto zur nächsten Zuflucht steige, dann immer mit Mütze.

Aber ÖSTERREICH darf Sie fotografieren. Haben Sie nicht Angst, deshalb leichter entdeckt zu werden?
Nein, denn wissen Sie, ich habe derzeit nichts mehr zu verlieren. Die Polizei will mich in den Kosovo schicken. Dort habe ich nichts und meine Familie auch nicht. Die Polizei will mein Leben in Österreich abschieben. Aber das können sie doch nicht machen. Und vielleicht, wenn Menschen sehen, dass ich ganz normal bin, vielleicht wird uns dann geholfen.

Sie wissen, dass der Abschiebebefehl deshalb erteilt wurde, weil Ihr Vater straffällig wurde. Was genau hat er getan?
Ich weiß es nicht, irgendetwas mit einer Rauferei oder einem Betrug. Als uns diese vielen Polizisten letzten Montag geholt haben, hab ich das nicht erfahren. Ich habe nur mitbekommen, dass sie den Papa sofort gefesselt haben. Aber ich hatte so einen Schock, dass ich mir nicht viel gemerkt habe. Wir durften ja nicht einmal Zähne putzen, durften uns gar keine Jacke anziehen. Ich habe mir gedacht, wir alle sind Schwerverbrecher bei diesen vielen Polizisten.

Ausgerissen sind Sie am nächsten Tag. Was ist dann genau passiert?
Ich war panisch und bin weg. Freunde haben einen Konvoi von Autos gebildet. Ich bin oft von einem Auto ins andere umgestiegen, ich wusste nicht, wie man richtig flüchtet, aber irgendwie habe ich es bis jetzt geschafft.

Was machen Sie, wenn die Abschiebung nicht aufgehoben wird und Sie in den Kosovo zurückgehen müssen?
Ich weiß es nicht, ich kann es mir gar nicht vorstellen. Ich hoffe, dass es nicht dazu kommt, denn wir wollen doch nur ein ganz normales Leben führen. Wir sind doch keine Monster.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen