Feuerteufel in NÖ ausgeforscht

1 Mio. Euro Schaden

© Biedermann

Feuerteufel in NÖ ausgeforscht

Im Raum Waidhofen a.d. Thaya im Waldviertel herrscht Aufatmen: Nach einer fünften Brandlegung binnen zwei Wochen ist am Montag in den frühen Morgenstunden der mutmaßliche "Feuerteufel" gefasst worden. Es handle sich um einen 25-jährigen Waldviertler, der geständig sei, berichtete Chefinspektor Rudolf Scheidl vom Landeskriminalamt NÖ auf Anfrage. Der Mann wird nach Abschluss der Einvernahmen in die Justizanstalt Krems eingeliefert.

Tischlerei abgebrannt
Der fünfte Brand seit 4. Mai betraf am Montag in den frühen Morgenstunden die Tischlerei Diwald in Waidhofen a.d. Thaya, Hersteller des Holzspielzeugs Matador. Neben den Löschtrupps - zwölf Feuerwehren mit mehr als 100 Mann - rückte die Polizei aus. Nach den vorangegangenen Ermittlungen habe es vier Adressen mit ebenso vielen Verdächtigen gegeben, sagte Scheidl. Bei dem 25-Jährigen aus dem Bezirk Waidhofen a.d. Thaya habe ein Brandmittelspürhund sofort Dieselöl auf den Jeans festgestellt.

Täter wollte eigenes Haus abfackeln
Der Mann sei festgenommen worden und habe in der Folge alle fünf Brandlegungen in Waidhofen a.d. Thaya und Umgebung in den vergangenen zwei Wochen ebenso gestanden wie das Aufstechen der Reifen von zwei Feuerwehrautos am vergangenen Freitag, teilte der Chefinspektor mit. Der 25-Jährige habe außerdem angegeben, dass er sein eigenes Haus abfackeln wollte. Deshalb habe er Dieselöl ausgeschüttet.

Das Motiv für die Taten geht laut Scheidl bis in die Kindheit des Verdächtigen zurück. Es habe sich jedenfalls nicht um einen Rachefeldzug gegen jene Baufirma aus der Waldviertler Bezirksstadt gehandelt, die bei den vorangegangenen Bränden immer im Spiel war. Das Unternehmen sei dem 25-jährigen gelernten Fliesenleger und Maurer als früherer Mitarbeiter jedoch bekannt und vertraut gewesen.

Brandserie seit 4. Mai
Die Brandserie im Raum Waidhofen begann am 4. Mai auf dem Areal der Baufirma. Ebenso wie drei Tage später stand eine Lagerhalle in Flammen. In Groß-Siegharts (Bezirk Waidhofen a.d. Thaya) brannte am vergangenen Freitag eine Halle auf einem Lagerplatz, der bis 2002 der Baugesellschaft gehört hatte. Zwei Stunden später galt es neuerlich für die Löschtrupps in der Waldviertler Bezirksstadt auszurücken. In einem leerstehenden Objekt war Feuer im Dachboden ausgebrochen. Außerdem waren in den Stunden zuvor die Reifen von zwei Autos der FF Groß-Siegharts aufgestochen worden. Den Gesamtschaden aller Brandlegungen beträgt laut Scheidl mehr als eine Million Euro. Allein beim jüngsten Fall in einer Tischlerei in der Bezirksstadt am Montag in den Morgenstunden seien es etwa 350.000 Euro gewesen.

Zu dem Feuer in der Tischlerei am Montag berichtete Matador-Eigentümerin Claudia Tobias, dass das Holzlager mit einem Brandbeschleuniger angezündet worden sei. Autos, Teile des Büros und ein Aufzug seien ebenfalls zerstört worden. Wie es um die Maschinen stand, war vorerst nicht bekannt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen