Gift laut Verteidiger im Frühstück gewesen

Spitzer Giftattentat

Gift laut Verteidiger im Frühstück gewesen

Endlich gibt es positive Nachrichten rund um den seit 9. Februar im Koma liegenden Bürgermeister von Spitz, Hannes Hirtzberger (55). Er wird jetzt, so bestätigte gestern die Landeskliniken-Holding, vorsichtig aus dem Koma aufgeweckt. Wie lange es allerdings dauern werde, kann man nicht sagen.

Inzwischen geht aber der Kriminalfall mit ungebremster Spannung in die zweite Runde. Seit gestern liegt das DNA-Gutachten vor, das vor allem für den Hauptverdächtigen, Helmut Osberger (56), keine guten Neuigkeiten bringt. Die DNA am Grußkuvert stammt ganz eindeutig von ihm, so die Staatsanwaltschaft Krems. Und weiter: Die heutige Haftprüfung werde wohl gegen Osberger ausgehen und er wird weiter in U-Haft bleiben.

Kein Mon Chéri
Doch auch Osbergers Anwälte arbeiten auf Hochtouren und versuchen dessen Unschuld zu beweisen. Nikolaus Rast etwa hat im Selbstversuch ausprobiert, ob man ein Mon Chéri überhaupt mit Strychnin versetzen kann und ist gescheitert: „Es zerplatzt.“ Und Kurt Wolfmair, Anwalt Nummer zwei, glaubt, dass gar nicht das Mon Chéri vergiftet war. „Strychnin hat eine Wirkungszeit von eineinhalb Stunden. Es kommt das gesamte Frühstück infrage, das er zu sich genommen hat“, so Wolfmair.

Wie berichtet, war Hirtzberger nach der Strychnin-Vergiftung ins Koma gefallen. Die Polizei hatte Helmut Osberger als Hauptverdächtigen ermittelt. Das Motiv: eine Grundstücks-Widmung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen