Seitensprung endete mit Polizei-Einsatz

Verlobte ging fremd

© Lisi Niesner

Seitensprung endete mit Polizei-Einsatz

„Da ist es zugegangen wie auf der Löwingerbühne“, grinsen Ermittler des Stadtpolizeikommandos St. Pölten. Doch auf dem Akt vor ihnen steht nicht „Liebe auf dem Bauernhof“. Er ist das Resultat eines Großeinsatzes. Tatverdacht war Vergewaltigung.

Rausch
Die Vorgeschichte: Ein 25-jähriger Wiener und seine Verlobte (20) helfen für Kost und Quartier auf einem Bauernhof in St. Georgen aus. Freitagabend kam es dort zu einem Saufgelage. Irgendwann verabschiedete sich der Ehemann in spe kurz, um mit dem Auto Zigaretten zu holen. Als er zurückkam, lag der Bauer (40) auf seiner Verlobten.

In flagranti
Die angeheiterte junge Wienerin hatte die Gelegenheit offenbar zu einem Seitensprung mit dem Landwirt genützt. Ihr empörter Partner aber glaubte an eine Vergewaltigung und ging auf den Nebenbuhler mit Faustschlägen und Fußtritten los. Stark blutend gelang dem Attackierten erst nach Minuten die Flucht; er sperrte sich im Keller ein.

Alarm
Der betrogene Mann glaubte offenbar immer noch an ein Sexverbrechen. Denn er alarmierte die Polizei und schwadronierte, der Täter habe sich mit Waffen verschanzt. Die Cops hatten die Lage rasch im Griff. Durch die Aussagen aller Betroffenen ist der vermeintliche Kriminalfall geklärt – dafür sind eine Verlobung und eine Ehe gefährdet. „Aber wenn der Bauer heimkommt, wird ihn seine Frau ohnehin kaum erkennen“, verrät ein Kriminalist: „Der ist überall grün und blau.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen