Inzest-Fall

Technische Gutachten aus Verlies fertig

Im Inzest-Fall in Amstetten sind die technischen Gutachten aus dem Verlies fertig und bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten eingetroffen. Zwei weitere Expertisen seien noch ausständig, so Gerhard Sedlacek, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten am Freitag. Ergänzende Befragungen von Opfer E. (42) seien weiter möglich, näheres "aber noch nicht abschätzbar", sagte Sedlacek.

Noch ausständig sei das psychiatrische Gutachten vom Tatverdächtigen Josef F. sowie die schriftliche Beurteilung eines Neonatologen. Der Mediziner gehe der Frage nach, inwieweit der 73-Jährige für den Tod eines Neugeborenen, den seine Tochter E. im Verlies zur Welt gebracht hatte, verantwortlich ist.

Auch Kinder von E. werden befragt
In dem Fall wurden weitere Zeugen zur gerichtlichen Einvernahme beantragt, erläuterte Sedlacek. Eventuell Ende nächster Woche werde feststehen, ob bei diesen Aussagebereitschaft bestehe, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten. Es dürfte sich bei den zu befragenden Personen auch möglicherweise um Kinder von E. handeln, hieß es aus Justizkreisen.

Am 27. April war in Amstetten bekanntgeworden, dass der 73-jährige Josef F. seine Tochter 24 Jahre lang in einem Verlies eingesperrt und sexuell missbraucht haben soll. Während der Gefangenschaft habe der Mann mit der heute 42-Jährigen sieben Kinder gezeugt. Eines von ihnen sei nach der Geburt gestorben, das tote Baby habe der 73-Jährige angeblich in einem Holzofen verbrannt. Josef F. war weitgehend geständig. Der Prozess gegen den Verdächtigen, der sich in Untersuchungshaft befindet, soll noch in diesem Jahr stattfinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen