Traiskirchen: Asylheim vor Total-Sperre

6 Punkte Plan

© TZ Oesterreich Lisi Niesner

Traiskirchen: Asylheim vor Total-Sperre

„Wenn jedes Bundesland seine Quote bei der Flüchtlingsbetreuung erfüllen würde, hätten wir keine Probleme“, ärgert Bürgermeister Fritz Knotzer die „unfaire“ Haltung der Landesfürsten. Denn klar ist: „Da niemand Asylheime haben will, wird es bei Volksbefragungen keine Zustimmung dafür geben“, weiß Knotzer. Ohne diese geht es aber auch nicht, wie im burgenländischen Eberau zu sehen war.

Ziel:
die Sperre. Wenn also morgen Innenministerin Maria Fekter auf Einladung der Stadt um 18.30 Uhr in den Rathaus-Festsaal kommt, gibt es nur ein Ziel: „Mittelfristig die Totalsperre der Erstaufnahmestelle in unserer Stadt“, legt Knotzer die Latte für das Gespräch hoch.

Alternativen
In jedem Bundesland muss eine Erstaufnahmestelle für etwa 25 Flüchtlinge pro Woche eingerichtet werden.

So wäre die Asylantenaufteilung auf Privatquartiere schneller möglich. Quartiergeber müssen zudem besser entschädigt werden. Seit 10 Jahren erhalten sie 17 Euro pro Kopf und Tag – wenig Anreiz um aktiv zu werden.

Diese Unterbringung wäre vor allem menschenwürdiger als jene Massenquartiere, die Traiskirchen in der alten Kaserne anzubieten hat.

Weiters:
Die Beschränkung der Flüchtlingsquote auf maximal ein Prozent der Bevölkerung betroffener Orte.

Damit dieses Konzept aufgeht, soll der Bund bei Finanzausgleichsverhandlungen mit den Ländern diese mit Knotzers Parametern unter Druck setzen.

Pröll-Rüge
Selbst Landeschef Erwin Pröll reicht’s. „So ist Traiskirchen nicht weiterzuführen“, rügt er die Bundesregierung und fordert Entlastung für NÖ ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen