Waldviertler soll Kinderpornos gesammelt haben

Bilder aus dem Netz

© APA

Waldviertler soll Kinderpornos gesammelt haben

Erst als sein Vater einige Ausdrucke davon wegwarf, flog der Fall auf. Ein Mitarbeiter der Müllabfuhr hatte die Kinderpornos im Altpapier gefunden. NÖ Kriminalisten nahmen die Ermittlungen auf, der 39-Jährige wurde angezeigt. Das berichtete der "Kurier".

Abartige Collagen
Der Tageszeitung zufolge wurden zahlreiche Datenträger - teils mit Katalog-ähnlich angelegten Dateiverzeichnissen - sowie zahlreiche leere Patronen für einen Tintenstrahldrucker sichergestellt. Der mutmaßliche Pornosammler habe die Bilder von Buben ausgedruckt und die Fotos danach zu abartigen Collagen zusammengeklebt. Dabei seien ihm Motive über Knabenliebe aus dem antiken Griechenland vorgeschwebt, gab er im Verhör später an.

Eltern wussten Bescheid!
Es wird jetzt auch routinemäßig überprüft, ob es vielleicht Übergriffe auf Kinder gegeben haben könnte. Seine Neigung habe der Mann mit Träumen begründet, in denen in seiner Volksschulzeit "etwas mit einem Pfarrer gewesen" sei. Erinnern könne er sich jedoch nicht. Der körperlich beeinträchtige Verdächtige wohne bei seinen Eltern. Diese hätten von den Bildern gewusst.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen