Wenig Vertrauen in Behörden und Zivilcourage

Inzest-Fall

© APA

Wenig Vertrauen in Behörden und Zivilcourage

Das grauenhafte Inzestverbrechen in Amstetten schockiert nicht nur ganz Österreich, sondern hat offenbar auch den Glauben der Bevölkerung in Behörden und die eigene Zivilcourage erschüttert. 54 Prozent waren bei einer Umfrage des Klagenfurter Humaninstituts überzeugt, dass Ämter bei heiklen Dingen zu oft wegsehen. 19 Prozent zeigten sich unschlüssig.

Mehr als die Hälfte der 820 Befragten aus ganz Österreich kritisierten außerdem das Fehlen eines offenen und vertrauensvollen Gesprächsklimas zwischen Bürgern und Behörden. Auch die Bevölkerung schneidet beim Selbst-Urteil über gesellschaftliche Einstellungen schlecht ab: 61 Prozent glauben, dass die Zivilcourage in Österreich nicht besonders ausgeprägt ist. Nur ein Drittel sieht Österreich im Durchschnitt, elf Prozent glauben an besonderes Engagement. Die Befragungen wurde wenige Tage nach der Aufdeckung des Inzest-Falls von 30. April bis 2. Mai durchgeführt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen