Bibliotheken als zukünftige Postämter in OÖ

Ersatzlösung

© Post AG

Bibliotheken als zukünftige Postämter in OÖ

Kritik am drohenden "Kahlschlag" in der österreichischen Infrastruktur kommt in Oberösterreich sowohl von der SPÖ als auch von der ÖVP und den Grünen.

So verlangen Landeshauptmann Josef Pühringer und Landesrat Josef Stockinger (beide V) Klarheit für alle.

Nach Lösungen wird gesucht
Als Reaktion auf die bevorstehenden Schließungen von Postämtern bringt Planungsstadtrat Klaus Luger (S) den Vorschlag ein, die Linzer städtischen Bibliotheken die Aufgaben der Postämter übernehmen zu lassen.

"Das ist eine Lösung, die im ländlichen Raum bereits praktiziert wird und durchaus funktioniert." Denn es könne - "bei allem Verständnis für notwendige Optimierungen innerhalb des Filialnetzes" - nicht sein, dass Postämter ohne Ersatz geschlossen werden, so Luger.

Konsequenzen gefordert
Landesrat Josef Ackerl von der SPÖ verlangt von Willhelm Molterer als Eigentümervertreter der Republik, nötigenfalls das Management auszutauschen. Denn für Massenschließungen bräuchte man kein teures Management. Er sieht auch das Symbol der Postämter als Sicherung der Lebensqualität im ländlichen Raum gefährdet.

Die Grünen kritisieren, dass die Schließung von 400 Postämtern ein untragbarer Anschlag auf das Leben der Österreicher sei. Sie sehen in dieser Causa den ersten „Elchtest“ Faymanns zu seiner Glaubwürdigkeit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen