Erdmassen knapp vor den Häusern

Erdutsch in Gmunden

© APA/Rubra

Erdmassen knapp vor den Häusern

Die Rutschung hat sich in eine unerwartete Richtung bewegt und war nur noch etwa einen Steinwurf von den ersten bedrohten Häusern entfernt.

Zwei Sperren kaputt
Bürgermeister Heinz Köppl schilderte, die Hangrutschung gehe alle paar Tage jeweils in Schüben voran. Eine Zeitlang sei sie nur sehr langsam unterwegs, dann wieder schneller. Nun habe sie sich nach Osten gerichtet, wobei man aber gehofft hatte, dass dies nicht eintreten werde. Zwei früher errichtete Sperren seien kaputt.

Bagger und Lkw vorbereitet
Alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen seien schon zuvor getroffen worden, berichtete der Bürgermeister. Alle Messungen gingen weiter. Die Straße entlang dem See weise nach vor keine Sprünge auf. Die Wildbach- und Lawinenverbauung könne jederzeit Abgrabungsarbeiten starten. Bagger und Lkw zum Abtransport der Erdmassen seien vorbereitet. Für Montag werde das zusätzliche Fällen von Bäumen ins Auge gefasst, damit diese nicht eventuell notwendige Arbeiten behindern.

Pfahlbohrungen errichtet
Planmäßig voran gehe an einer anderen Gefahrenstelle die Errichtung von Pfahlbohrungen. Daran sollen Verbauungen im Untergrund verankert werden, die ein Nachrutschen von Erdmassen verhindern und damit den Druck von oben verringern sollen. Außerdem soll eine Art Damm errichtet werden. Dort soll das Wasser, das wie ein Schmiermittel für die Rutschung wirkt, aufgefangen und abgeleitet werden. So soll der Untergrund allmählich ausgetrocknet und verfestigt werden.

Zwölf Häuser evakuiert
Die Evakuierung von zwölf Haushalten bleibt vorerst aufrecht. Eine Änderung ist dabei vor Weihnachten nicht zu erwarten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen