In Höhle entdeckte Leiche identifiziert

Krippenstein-Massiv

© ÖSTERREICH/ Fally

In Höhle entdeckte Leiche identifiziert

Die Leiche, die Wiener Höhlenforscher am Sonntag in einer Doline im Krippenstein-Massiv gefunden haben, ist laut Bergrettung endgültig identifiziert. Es handelt sich um einen seit Ende Jänner vermissten Snowboarder aus Niederösterreich. Der Mann war offenbar bei der Fahrt im freien Gelände in den 50 Meter tiefen Trichter gestürzt und dürfte sofort tot gewesen sein.

300 Retter im Einsatz
Nach dem Unglück suchten mehr als 300 Retter das Gebiet 15 Tage lang nach dem Vermissten ab. Auch vier Erkundungsflüge mit einem Helikopter brachten keine Spur von dem Niederösterreicher. Am Sonntag schließlich entdeckten zwei Alpinisten, die neue Einstiege in das Dachstein-Höhlensystem ausfindig machen wollten, in einer Doline unterhalb des 2.100 Meter hohen Däumelkogels Gebeine.

Sofort tot
Alpinpolizei und Bergrettung bargen die Leiche aus 50 Metern Tiefe mit einem Seilzug. Anhand der Kleidung stand rasch fest, dass es sich um den 31-jährigen Snowboarder handelt. Er dürfte nach dem Sturz sofort tot gewesen sein. Die Bergrettung appellierte an Wintersportler, im alpinen Gelände auch bei guten Bedingungen immer einen Lawinenpieps mitzunehmen. Damit wäre der Verunglückte, der relativ schlecht ausgerüstet gewesen sei, weit schneller gefunden worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen