Graz schikaniert Weltstar

Peinlich

© APA

Graz schikaniert Weltstar

Alles fließt lautet das Generalthema der steirischen Festspiele 2008 (siehe unten). Was nicht fließt, sind bereits 2006 zugesagte Sondermittel über 960.000 Euro. Sie sollten in die einmalige Mozart-Oper von Stardirigent Nikolaus Harnoncourt fließen. Und in ein Projekt zum 80. Geburtstag des Pultstars 2009. Der Haken: Die Stadt Graz kann ihren Beitrag nicht leisten. Das Land wiederum hält seine Mittel zurück, bis Graz zahlt. Wenn Harnoncourt das wüsste . . .

Blamage
Kulturstadtrat Werner Miedl (VP) bestätigte gestern, dass der Grazer Anteil von 400.000 Euro bis dato ausständig ist. Er habe das Geld nicht im Budget und benötige die Hilfe der SPÖ. Um, so Miedl, eine „Blamage zu verhindern“, hätte es mit Vize-Bürgermeister Walter Ferk und Finanzstadtrat Wolfgang Riedler (beide SP) bereits mehrere Gespräche gegeben – ohne Ergebnis. Miedl: „Die SPÖ ist nicht aktiv. Dabei geht es um den Ruf der Kulturstadt.“ Die SPÖ wirft Miedl wiederum vor, voreilige Versprechungen gemacht zu haben. Fazit: Kein Geld vor den Grazer Wahlen am 20. Jänner 2008.

Lächerlich
Damit hat sich Festspielchef, styriarte-Intendant Mathis Huber, inzwischen abgefunden. Man hätte ihm mitgeteilt, dass das Geld nicht wie vereinbart in vier Raten sondern ab 2008 in zwei Raten fließt. Auch gut, meinte Huber gestern, solange die Subventionen nur kommen. Er findet die Debatte beinahe schon „lächerlich“. Huber: „Warum trifft man eine Abmachung, wenn man sich daran nicht hält?“

Dennoch sind die Harnoncourt-Produktionen nicht gefährdet, beeilte man sich gestern im Festspielbüro mitzuteilen. Das Land hätte die erste Rate ausbezahlt.

„Stimmt nicht“, korrigierte später ein Sprecher von Kulturreferent Kurt Flecker (SPÖ). Die Subventionen sind zwar reserviert, liegen aber auf Eis. Flecker: „Graz kann sich nicht abputzen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen