Polizei überprüft jetzt den Adoptivsohn

Pensionisten-Mord

© APA

Polizei überprüft jetzt den Adoptivsohn

Nach dem Mord an der 74-jährigen Oststeirerin im Haus ihres Adoptivsohnes hat die Polizei nach wie vor keine direkten Spuren. Als so gut wie sicher gilt jedoch, dass es sich um einen Bekannten der Pensionistin gehandelt haben muss, denn "eine Frau ihren Alters macht im Schlafrock keinem Fremden die Tür auf", erklärte Anton Kiesl vom Landeskriminalamt Steiermark. Die Ermittlungen führen auch zum Alleinerben, den aus Pakistan stammenden Adoptivsohn.

Ermittlungen in viele Richtungen
Kiesl erklärte, dass noch nicht klar sei, warum das Opfer in ihrem Testament ihre drei leiblichen Kinder nicht begünstigt, sehr wohl aber den 36-jährigen gebürtigen Pakistani. Dieser halte sich momentan mit seiner Frau und Kind in seiner Heimat auf. Das schließe jedoch laut Kiesl nicht aus, dass er etwas mit dem Mord zu tun habe könnte. Die Pensionistin galt generell als gegenüber Asylwerbern freundlich eingestellt, alle hätten jedoch gewusst, dass sie Mindestpension erhalte und kaum Geld habe, so der Kriminalist. Die Ermittlungen richten sich auch auf andere Bekannte der 74-Jährigen. Die Befragungen seien noch nicht abgeschlossen, so Kiesl.

Kaltblütiger Mord
Die Pensionistin war am Freitag in Eichberg (Bezirk Hartberg) von ihren Kindern, die sie besuchen wollten, tot aufgefunden worden. Das Opfer wies massive Schädelverletzungen und eine durchgeschnittene Kehle auf. Beide Verletzungen der Pensionistin seien für sich gesehen tödlich gewesen, ergab die Obduktion.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen