Wirbel um Kraftwerk Voitsberg

Gesundheit gefährdet

© AP

Wirbel um Kraftwerk Voitsberg

Im Streit um die Umrüstung des Kraftwerks Voitsberg III hat sich jetzt der Landtag eingeschaltet. Am Dienstag beschlossen ÖVP, Grüne und KPÖ eine Prüfung, ob ein Feststellungsverfahren für eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingeleitet werden kann. Auch die Stadt Voitsberg hat eine Prüfung beantragt – deren Ergebnis wird mit Spannung erwartet.

Schlechtere Luftqualität
Die A-Tec von Mirko Kovats will das Kraftwerk auf Steinkohle umrüsten. Dadurch könnte sich die Luftqualität in der Region enorm verschlechtern, warnen Kritiker. A-Tec hatte eine UVP stets abgelehnt, da die alte Betriebsbewilligung für das frühere Dampfkraftwerk der Verbund-Tochter ATP noch gültig und der geplante Umbau ohne UVP möglich sei.

"Klarer Rückschritt"
Das „extrem umweltbelastende Kraftwerk“ würde die Gesundheit der Bevölkerung gefährden und „einen klaren Rückschritt in den steirischen Klimaschutzambitionen bedeuten“, kritisiert Grünen-Klubchefin Ingrid Lechner-Sonnek die „widersprüchliche Haltung“ von SP-Umweltlandesrat Manfred Wegscheider. Dieser habe eingeräumt, dass das Steinkohlekraftwerk nicht in die Energiestrategie des Landes passe. Trotzdem unterstütze die SP die Kovats-Pläne.

Die Roten kontern: Es gehe vor allem um Arbeitsplätze, das Kraftwerk würde der Region rund 200 Jobs bringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen