Erdrückende Beweise gegen den

Er schweigt

 

Erdrückende Beweise gegen den "Fensterbohrer"

Wär’s kein Kriminalfall, wär’s zum Schmunzeln: Der 42-jährige Bosnier, der Donnerstag bei einer Großfahndung in Tirol als berüchtigter „Fensterbohrer“ geschnappt wurde, scheint abergläubisch zu sein.

Glücksschuhe
Denn der König der Einbrecher – die Polizei geht bereits von 150 Straftaten in Tirol, Vorarlberg und Oberösterreich aus – setzte nicht nur immer auf dieselbe Technik (er bohrte Türen und Fensterrahmen an). Er trug auf Raubzug, gleichsam als Talisman, auch immer dieselben Schuhe. Freilich wird ihm diese Marotte trotz hartnäckigen Schweigens in Polizeiverhören jetzt zum Verhängnis. Denn Spezialisten der Spurensicherung entdeckten an mehreren Tatorten Fußabdrücke, die exakt zu Tretern des Bosniers passen.

Schmuck
Schlecht für den Verdächtigen auch, dass die Ermittler in seinem Quartier viele Luxusuhren und Schmuckstücke fanden. Chefermittler Christoph Hundertpfund von der Kripo Tirol: „Der Verdacht gegen den Mann hat sich erhärtet.“ Die Exekutive geht davon aus, dass der „Fensterbohrer“ bei seinen Einbruchstouren im ganzen Land in Pensionen und Hotels abgestiegen ist und hofft auf Zeugen, die ihn wiedererkennen. Hinweise bitte an die nächste Polizeidienststelle.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen