Neue Leutschienen für A12

ASFINAG handelt

Neue Leutschienen für A12

Es ist noch keine zwei Wochen her, dass ein 11-jähriges Mädchen zur Vollwaise wurde. Ihr Vater war nach einem Sekundenschlaf auf der Inntalautobahn (A12) bei Hall auf eine ansteigende Leitschiene aufgefahren. Von dieser war das Auto der Familie in eine Lärmschutzwand katapultiert worden.

Todesfalle Leitschiene
Dieses besonders tragische Beispiel war aber nicht der einzige Unfall dieser Art. In den vergangenen zwölf Monaten gab es immer wieder Unfälle wie diesen. Insgesamt haben mindestens sechs Menschen in dieser Zeit auf der Straße ihr Leben gelassen. Das löste immer wieder hitzige Diskussionen um die verheerende Wirkung von ansteigenden Leitschienen aus. Nun greift der Autobahnerhalter ASFINAG endlich durch und setzt zumindest abschnittsweise erste Maßnahmen zur Entschärfung dieser Gefahrenquellen um.

Situation entschärfen
In dem besonders kritischen Autobahnabschnitt der A12 zwischen Volders und Wattens wird die Leitschiene in Zukunft aus der Böschung herausgeführt. Dadurch soll erreicht werden, dass Fahrzeuge, die von der Straße abgekommen sind, wieder auf die Fahrbahn zurückgedrängt werden. Fälle wie der in Hall könnten so laut ASFINAG in Zukunft verhindert werden.

Auch zahlreiche weitere gefährliche Stellen entlang der Inntalautobahn müssen in nächster Zeit begutachtet und gegebenenfalls durch neue Leitschienen entschärft werden

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen