Tiroler Blaskapelle sorgt für Nazi-Skandal am Oktoberfest

München

Tiroler Blaskapelle sorgt für Nazi-Skandal am Oktoberfest

Noch keine Woche ist das Oktoberfest alt und schon jetzt gibt es einen Nazi-Skandal am größten Volksfest der Welt. Während des alljährlichen Trachten- und Schützenumzugs am ersten Sonntag des Fests kamen 9.500 Menschen zusammen und musizierten. Darunter waren auch 25 Kapellen aus dem Ausland. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ nun berichtet, sorgten ausgerechnet Österreicher für Trubel. Zwei Blaskapellen aus dem Zillertal (Tux und Finkenberg) spielten den „Standschützenmarsch“ von Sepp Tanzer. 

Dieses Stück gilt allerdings unter Musikwissenschaftlern als ein Symbol für den Nationalsozialismus in Tirol. So erklärt Kurt Drexel von Universität Innsbruck gegenüber dem Blatt. Dass Tanzer den Marsch einst vor Hitler und Mussolini spielte und er dem damaligen Gauleiter Tirols Franz Hofer gewidmet hatte. Auch der Text nimmt Bezug auf die Nazi-Geschichte.

Vor vier Jahren wurde den Gruppen in Tirol seitens des Landesblasmusikverbandes empfohlen dieses Stück nicht mehr zu spielen – aus Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus. Auf Anfrage der „SZ“ erklärte Franz Hauser, Obmann des Zillertaler Blasmusikverbandes, dass man das Stück gespielt habe, weil es ein schöner Marsch sei und nicht wegen der Nazi-Geschichte Tanzers. Immerhin gab es kein Verbot dieses zu spielen. 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen