Tiroler Zuhälter-Könige verurteilt

3 Jahre Haft

 

Tiroler Zuhälter-Könige verurteilt

Nach mehr als zehnmonatiger Verhandlungsdauer sind am Freitag im Tiroler Prozess wegen Zuhälterei und grenzüberschreitendem Prostituiertenhandel mit bis zu 235 Ungarinnen die Urteile gegen die verbliebenen sieben von insgesamt zehn Angeklagten gefällt worden. Dabei verhängte ein Innsbrucker Schöffengericht unbedingte Freiheitsstrafen von drei Jahren über die beiden "Köpfe". Die Urteile waren vorerst nicht rechtskräftig.

Größter Zuhälterring Tirols
"Das war der größte Zuhälterring, der je in Tirol aufgegriffen wurde", eröffnete Richter Günther Böhler die Urteilsverkündung. Der 34-jährige erstangeklagte Stubaitaler sowie der zweitangeklagte 51-jährige Innsbrucker seien die "Chefs" gewesen. Sie haben das "Unternehmen", eine kriminelle Vereinigung, geleitet. Dabei haben sie ungarische Prostituierte angeworben, indem sie ihnen "sehr gute Verdienstmöglichkeiten" in Aussicht stellten um sie im Anschluss ausnutzten, führte der Vorsitzende an. Die Verteidiger der beiden Verurteilten erbaten sich Bedenkzeit.

Prozessbeginn geschwänzt
Der arbeitslose Hauptangeklagte hatte sich in dem Verfahren zum Vorwurf der Zuhälterei schuldig bekannt, in den Anklagepunkten des grenzüberschreitenden Prostituiertenhandels sowie der kriminellen Vereinigung "wollte er die Beurteilung dem Gericht überlassen". Zu Prozessbeginn im Juni 2008 war der Mann erst gar nicht erschienen - er urlaubte mit Frau und Kind in Brasilien.

Handlanger
Über seinen 38-jährigen Bruder als Drittangeklagten wurde eine teilbedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verhängt. Der bisher unbescholtene Mann hatte als "Handlanger" im "straff organisierten Unternehmen" fungiert.

Weitere Urteile
Die vier Ungarn, darunter eine Frau, wurden zu teilbedingten Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren verurteilt. Ihnen wurde die bereits verbüßte Vorhaft angerechnet.

Befragung per Videokonferenz
Seit 11. Juni 2008 wurde verhandelt. Viele ungarische Zeuginnen waren nach Innsbruck zur Aussage gekommen, die meisten wurden per Videokonferenz aus ihrem Heimatland angehört. Die ersten Urteile mit teilbedingten Haftstrafen gegen drei Angeklagte, darunter eine Frau, wurden bereits zwei Tage nach Prozessbeginn ausgesprochen.

Mehrere Jahre tätig
Die Staatsanwaltschaft hatte dem Erst- und Zweitangeklagten vorgeworfen, über mehrere Jahre hinweg Wohnungen in Innsbruck an Prosituierte vermietet zu haben. Durch Aufschläge von 100 Euro pro Tag pro Dame hätten die beiden Männer erheblich überhöhte Mieten kassiert und sich damit unrechtmäßig bereichert. Zusätzlich habe der Hauptbeschuldigte von den am Straßenstrich arbeitenden Frauen ein "Standgeld" von 30 Euro pro Tag verlangt. Für die Präsentation im Internet haben die Frauen wöchentlich 20 Euro zahlen müssen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen