Vorarlbergerin an Legionellen-Infektion gestorben

Im LKH Feldkirch

Vorarlbergerin an Legionellen-Infektion gestorben

Am Landeskrankenhaus Feldkirch ist eine ältere Patientin an einer Legionellen-Infektion verstorben. Das Spital bestätigte einen diesbezüglichen Bericht der "Vorarlberger Nachrichten" in einer Mitteilung auf der Homepage. Die ältere Frau erlag trotz aller eingeleiteter Maßnahmen am 28. August einer Lungenentzündung, hieß es seitens des LKH. Die Quelle der Infektion mit der Legionärskrankheit stehe derzeit noch nicht fest.

Bereits durch Grunderkrankung geschwächt
Mikrobiologische Untersuchungen haben laut LKH ergeben, dass die Lungenentzündung durch Legionellen hervorgerufen worden ist. Die Bezirkshauptmannschaft wurde über die meldepflichtige Infektion in Kenntnis gesetzt. Die Frau sei bereits durch eine Grunderkrankung geschwächt und darum vermutlich empfänglich für eine Legionellen-Infektion gewesen, zitierte die Tageszeitung Gerald Fleisch, Direktor der Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG). Die betagte Patientin war zuvor vom Krankenhaus Hohenems nach Feldkirch verlegt worden.

Erkrankung war Einzelfall
Wie sich die Frau mit dem gefährlichen Erreger infizierte, wird derzeit noch untersucht. Die Ergebnisse sollen in rund zwei Wochen vorliegen. Bei der Erkrankung handle es sich um einen Einzelfall, es seien keine weiteren Personen betroffen, informierte die KHBG. Am Landeskrankenhaus Feldkirch wurde eine Analyse des Brauchwassers eingeleitet, dabei wurde eine "mäßig erhöhte Keimzahl" festgestellt. Vorsorglich habe man daher eine thermische Desinfektion eingeleitet. Dabei wird das Wasser kurzzeitig auf 70 Grad erhitzt - Legionellen sterben bei 57 Grad ab. Zudem sei das Personal über Symptomatik und Diagnostik der Legionärskrankheit erneut informiert worden. Gemäß der gesetzlichen Vorschriften sei das Brauchwasser bisher zwei Mal jährlich auf Legionellen untersucht worden, zuletzt im Juni 2007.

Betrifft hauptsächlich Menschen über 50
Für nicht abwehrgeschwächte Menschen sind die Bakterien, die sich vor allem in Warmwasser vermehren, keine Gefahr. Die Erreger kommen in natürlichen Gewässern, Trinkwassersystemen, Klimaanlagen oder Luftbefeuchtern vor. Die auch als Legionärskrankheit bekannte Legionellose tritt laut LKH vorwiegend im Spätsommer und Herbst auf und betrifft hauptsächlich Personen über 50 Jahre. Die Infektion erfolgt durch Einatmen von Wassertröpfchen, etwa beim Duschen. Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch komme nicht vor. In den vergangenen vier Jahren gab es in Vorarlberg drei Fälle von Legionellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen