Riesiges Kunstwerk begeistert Autofahrer

Straßenkunst

Riesiges Kunstwerk begeistert Autofahrer

Wer Wiens neues Groß-Kunstwerk sehen möchte, muss nicht ins Museum gehen - es reicht, wenn man im Stau steht. An der Stadtausfahrt prangt auf einer ausrangierten Lagerhalle nun ein Gemälde des aus Tirol stammenden Urban-Art-Künstlers Golif. Die porträtierten, gestressten Lenkergesichter sind als Aufruf zum friedlichen Miteinander im Straßenverkehr zu verstehen, betonen die Initiatoren am Mittwoch.

Auch von der U-Bahn sichtbar
Am besten kann das an einen Comic-Strip erinnernde Wandbild von jenen Autofahrern bewundert werden, die auf der Linken Wienzeile vor der Kreuzung beim Schloss Schönbrunn zu stehen kommen. Doch auch von der U-Bahn aus ist das in schwarz-weiß gehaltene, mehrteilige Werk zu sehen - wenn auch nicht auf Dauer. Denn die Halle in der Anschützgasse, ein ehemaliges Schulbuchlager im Besitz der Wien-Holding, wird in den kommenden Monaten abgerissen. Sie muss einem Büro- bzw. Hotelneubau weichen.

Symbol gegen Aggression
An dem Kunstwerk rasen täglich bis zu 30.000 Autos vorbei. Die Menschen hinter den Volants können nun einen Blick auf ein "sichtbares Symbol gegen Aggression" erhaschen, wie es heißt. Ihnen soll mit dem Bild eines ausgebremsten, wütenden Fahrers verdeutlicht werden, dass der Straßenverkehr mitunter zu emotionalen Verhaltensweisen verleitet - die man sich außerhalb der schützenden Anonymität eines Fahrzeuges höchstwahrscheinlich nicht erlauben würde, wie am Mittwoch bei der Präsentation gemutmaßt wurde.

Die Vorstellung des temporären Monumentalgemäldes erfolgte durch Wien-Holding-Geschäftsführerin Sigrid Oblak, den Chef der für die Realisierung verantwortlichen KMG Kultur und Medien GmbH, Peter Doujak, sowie durch Golif selbst. Die gestaltete Fläche erstreckt sich über 720 Quadratmetern, berichtete der 1984 geborene Künstler. 150 Kilo Farbe wurden innerhalb von zwei Wochen verarbeitet. Verwendet wurden vor allem Bürsten und Rollen, keine Sprühdosen, wie Golif eigens betonte.

 "Es hat Spaß gemacht", schilderte der Künstler den Entstehungsprozess - der durchaus körperlich anstrengend gewesen sei. Doch er schätze das Verlassen der "Komfortzone". Vergleichbare Nachfolgeaufträge sind erwünscht: "Ich hoffe, dass die Wände jetzt noch größer werden."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen