Aidskrankem Nigerianer droht Abschiebung

Im letzten Stadium

Aidskrankem Nigerianer droht Abschiebung

Die Salzburger Aidshilfe protestiert gegen die bevorstehende Abschiebung eines 40-jährigen Nigerianers, der an Aids erkrankt ist. Der Afrikaner erhält hier seit 2003 eine Therapie, die ein halbwegs menschenwürdiges Leben trotz seiner Krankheit ermöglicht, aber in seiner Heimat keinesfalls gewährleistet ist. Wird diese abgesetzt, kann es innerhalb von vier Wochen zu schweren Infektionen kommen, die zum Tod führen können, warnt Maritta Teufl-Bruckbauer, die Leiterin der Aidshilfe.

2 Anträge abgelehnt
Der Nigerianer kam im November 2001 nach Österreich, wo er einen Antrag auf Asyl stellte. Nach Ablehnung in erster Instanz ging die Sache in die Berufung, in zweiter Instanz wurde laut Aidshilfe aber erst 2008 verhandelt. Auch dieses Verfahren wurde negativ entschieden, weshalb der Afrikaner weder Asyl nach der Genfer Flüchtlingskonvention noch subsidiären Schutz wegen seiner Erkrankung erhält und abgeschoben werden soll.

Im dritten von 3 Stadien
Diagnostiziert wurde Aids bei dem Flüchtling, als er 2003 an Tuberkulose erkrankt war. Er befindet sich im Stadium C2, das ist das dritte von drei Stadien, in dem es sich um eine Vollbilderkrankung handelt, so Teufl-Bruckbauer. Seit damals wird er im Landeskrankenhaus Salzburg behandelt und erhält täglich eine Kombinationstherapie, mit der die Vermehrung des HI-Virus im Körper behindert wird. Und genau diese Therapie könne im Falle einer Abschiebung nach Nigeria nicht mehr garantiert werden, befürchtet sie.

Kein Geld für Behandlung
"Aufwendigere Behandlungsmethoden, wie Dialyse oder die Behandlung von HIV/Aids, sind zwar möglich, können vom Großteil der Bevölkerung aber nicht finanziert werden", heißt es in einem Bericht des Auswärtigen Amts über die asyl- und abschiebungsrelevante Lage in Nigeria. Andere Hürden wären oft die großen Distanzen, oder dass zwar Medikamente kostenlos zu erhalten, die Befunde im Labor aber zu bezahlen seien, so Teufl-Bruckbauer. Beim 40-Jährigen komme noch dazu, dass er keinerlei familiären Rückhalt in seiner Heimat und keine finanziellen Ressourcen habe.

Laut Aidshilfe gibt es in Österreich noch einige vergleichbare "Altfälle". Österreich habe für diese Menschen Verantwortung übernommen und könne sie nun nicht einfach sich selbst überlassen, appellierte Teufl-Bruckbauer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen