Zogaj-Lösung wegen Tirol-Wahl geplatzt

Koffer gepackt

© Johannes Kernmayer/TZ ÖSTERREICH

Zogaj-Lösung wegen Tirol-Wahl geplatzt

In der Causa Zogaj soll im Vorjahr mit dem damaligen ÖVP-Innenminister Günther Platter bereits eine Lösung ausgehandelt worden, dann aber wegen der Tiroler Landtagswahl geplatzt sein. Das sagt der Betreuer der Familie, Pfarrer Josef Friedl. Demnach hätte Arigona in Österreich bleiben dürfen, und die Mutter wäre wieder in den Kosovo zurückgangen.

Koffer schon gepackt
Im Mai 2008 habe Platter "einen hochrangigen Vermittler eingesetzt, der ein EU-Institut führt", berichtete Friedl. "Ich wurde von der Landesregierung darum gebeten, mit ihm zusammenzuarbeiten, um eine Lösung zu finden." Die Einigung sei auch beinahe fertig gewesen, so Friedl. Demnach wäre Nurie Zogaj in den Kosovo zu ihrer Familie - ihr Mann und vier Kinder waren ja im September 2007 dorthin abgeschoben worden - zurückgekehrt. "Die Mutter hatte bereits ihre Koffer gepackt." Wer für Arigona gesorgt hätte, wisse er nicht. Eine Unterbringung bei ihm wäre nicht geplant gewesen.

Etwas passierte im Kosovo
Dann habe sich die Lösung aber zerschlagen: "Es ist im Kosovo etwas passiert, was genau habe ich aber auch nie genau herausbekommen", so Friedl. Daraufhin habe der Vermittler eine zweite Lösung mit dem Minister ausgehandelt. Wie diese ausgesehen hätte, wisse er nicht. Das Ministerium habe sich Bedenkzeit erbeten und dann abgelehnt.

Wegen Wahl gescheitert
Die Ursache sieht Friedl in Platters Wechsel und den Landtagswahlen dort: "Es hat mich dann schon sehr geschmerzt, dass die Lösung wegen des Wahltags in Tirol verhindert worden ist", so der Geistliche.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen