BZÖ und Grüne gegen hohe Risiken

Steuergeld verzockt?

© sxc

BZÖ und Grüne gegen hohe Risiken

Das BZÖ und die Grünen haben am Donnerstag erneut auf die drohenden Verluste bei der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur reagiert. Während das Bündnis seine Kritik an der Bundesregierung, insbesondere an ÖVP-Finanzminister Josef Pröll, bekräftigte, sprach sich der grüne Budgetsprecher Werner Kogler für eine "differenzierte Betrachtung" aus. Beide Parteien sind aber generell gegen spekulative Veranlagungen.

BZÖ für klare Regeln
Bündnisobmann Josef Bucher ortet einen "sorglosen Umgang mit Steuergeldern". Er will daher im Finanzausschuss am 25. August zu diesem Thema mehrere Forderungen einbringen. Unter anderem sollen künftig klare Richtlinien die Verwendung von Steuergeldern von der Gemeinde- bis zur Bundesebene regeln.

Bucher will mehr Kontrolle
Pröll sei vom Rechnungshof bereits vor Monaten über die "Schieflage" bei der ÖBFA informiert gewesen, glaubt Bucher: "Warum hat der Finanzminister so spät reagiert?" Trotz Umsetzungszusage habe er die Empfehlungen des RH "ignoriert". Wie von dem Kontrollorgan vorgeschlagen, soll auch in der ÖBFA das Vier-Augen-Prinzip gelten. Überhaupt soll der Rechnungshof die Staatsfinanzen begleitend kontrollieren.

Die Orangen pochen außerdem darauf, die Kontrollrechte des Rechnungshofes auszuweiten. Angesichts der "vielen Fälle" in der jüngsten Vergangenheit - siehe AUA und Flughafenterminal Skylink - ortet der Parteichef gar eine drohende "Überlastung" des RH.

Grüne gegen hohe Risiken
Kogler sieht trotz der möglichen Spekulationsverluste "über weite Strecken brauchbare Arbeit" bei der ÖBFA. Aber dann sei einiges aus dem Lot gekommen, das müsse untersucht werden. Er teile die Argumentation von Pröll, dass man erst sehen werde, ob das schlagend wird. Aber es sei " völlig absurd, über das notwendige Ausmaß hinaus in hoch spekulativen Bereichen" Veranlagungen zu machen.

Kogler hatte sich im Dezember 2008 in einer parlamentarischen Anfrage nach der Veranlagungsstrategie der Bundesfinanzierungsagentur erkundigt. In der Beantwortung des Finanzministeriums heißt es: "Nach Angaben der Geschäftsführung der ÖBFA betreibt diese eine sehr konservative Veranlagungsstrategie, um die Risiken für den Bund möglichst gering zu halten. Dabei beachtet die ÖBFA insbesondere das entsprechende Rating jener Adressen, bei denen sie veranlagt und legt daher die Geschäftsführung der ÖBFA großen Wert auf die Feststellung, dass sie keine Spekulation betreibt."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen