Beamte reden am Mittwoch weiter über Gehaltsplus

Nichts Konkretes

© APA

Beamte reden am Mittwoch weiter über Gehaltsplus

Unter dem Eindruck der Finanzmarktkrise und des wirtschaftlichen Abschwungs haben vor 9 Tagen die Beamten-Gehaltsverhandlungen begonnen. Mittwochnachmittag geht es weiter.

Start mit Theorie
Der WIFO-Experte Alois Guger hat bei der ersten Runde die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erläutert und auf die Unsicherheiten hingewiesen. Was das für die Verhandlungen bedeutet, wird abzuwarten sein. SPÖ-Beamten-Staatssekretär Andreas Schieder und GÖD-Chef Fritz Neugebauer haben jedenfalls noch keine konkreten Zahlen auf den Tisch gelegt.

Inflation + Wachstum
Grundlage werden die abgerechnete Inflation und das Wirtschaftswachstum sein. Für die Inflation hat man einen Wert von 3,45 Prozent von Oktober 2007 bis September 2008 außer Streit gestellt. Das Wirtschaftswachstum ist aber für das dritte Quartal des heurigen Jahres noch nicht abgerechnet.

Neugebauer: nicht zurückschrauben
Deutliche Differenzen wurden bei der Einschätzung der Folgen der Wirtschaftsprobleme sichtbar. Neugebauer will seine Forderung deshalb "keinesfalls" zurückschrauben, denn man müsse "die Kaufkraft stärken".

Schieder: Zukunft berücksichtigen
Schieder betonte dagegen, dass man bei der Gehaltserhöhung nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung in der Vergangenheit, sondern auch die Aussichten für die Zukunft berücksichtigen müsse. So verwies Schieder auch darauf, dass für die Inflation ein Rückgang zu erwarten sei.

1% plus kostet 106 Mio. Euro
Der Gehaltsabschluss wird Gültigkeit für rund 133.00 Beamte und Vertragsbedienstete beim Bund, etwa 141.000 Beschäftigte in den Ländern und 73.000 Gemeindebedienstete haben. Jedes Prozent Gehaltserhöhung schlägt sich für den Bund mit Kosten von 106 Millionen Euro nieder.

Für heuer hat der Öffentliche Dienst eine Gehaltserhöhung von 2,7 Prozent erhalten. Dazu gab es im Mai eine Einmalzahlung von 175 Euro. Insgesamt stiegen die Gehälter damit zwischen 2,8 und 3,8 Prozent, im Schnitt um 3,3 Prozent.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen