Bei Einsparungen fließt Geld ins Budget

Eurofighter

© APA/Schlager

Bei Einsparungen fließt Geld ins Budget

Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) erklärte in der Fernsehsendung "Report" des ORF, dass eingesparte Gelder bei den Eurofightern ins Budget fließen würden. Auch jetzt sei das Geld für die Eurofighter ja nicht im Verteidigungsbudget verankert. Darabos wies auch Berichte zurück, wonach er für die Eurofighter "Geld an irgendwen überwiesen" habe. Die 218 ersten Millionen seien "vom alten Finanzminister überwiesen worden", so Darabos.

Ziel heißt Ausstieg
Der Verteidigungsminister bekräftigte, dass das primäre Ziel der Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag sei. Was das Verteidigungsbudget betrifft, ist es sein Ziel, von derzeit 0,8 "in Richtung ein Prozent" zu gehen.

Der Vertragsrechtsexperte Alfred Kletecka meinte, dass ein Ausstieg teilweise möglich sei. Nicht alle Eurofighter seien schon fertig, die Lieferung sei erst 2014 vollständig. Und "es kann sich ein Rüstungskonzern kaum erlauben, sich letztlich mit einem Staat nicht zu einigen. Deswegen wird es aus meiner Sicht zu irgend einer Einigung kommen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen