Neue Bundesheer-Autos sind nicht geländetauglich

VW Touareg

Neue Bundesheer-Autos sind nicht geländetauglich

Er hat "Limousinenkomfort und Offroad-Potenzial in einem", heißt es im Prospekt von Volkswagen. Tatsächlich, das Heer bekommt in den nächsten Wochen vom VW-Werk 100 Touareg geliefert – zum Stückpreis von 33.000 Euro. Sie sollen die veralteten Puch-G-Geländewagen ersetzen, die das Heer ausgemustert hat. Der 3,3-Millionen-Euro-Deal ist in Heereskreisen nicht unumstritten: Im Forum von www.airpower.at verweist man spitz auf Erfahrungen der deutschen Bundeswehr mit der gepanzerten Version des Tuareg, der den sinnigen Decknamen "Frettchen" trägt: "Mit der Familienkutsche in olivgrün durch Afghanistan – das wird wohl eher nix. Der Wagen ist auf der Teststrecke der Wehrtechnischen Dienststelle für Kraftfahrzeuge regelrecht zerbröselt.“ Fazit: Der Luxus-Offroader werde wohl nur deswegen angeschafft, weil er bei den Generälen so beliebt sei.

Kein Frettchen
Österreich bekommt die ungepanzerte Version des Touareg – also keine Frettchen. Der Touareg werde laut ­Ans­wer Lang, Sprecher von Verteidigungsminister Norbert Darabos, für „Ausbildung, Erkundung, Aufklärung und Verbindung eingesetzt. Wie der Puch-G werde er bei Bedarf mit Gittern und Splitterschutz ausgerüstet. Im Darabos-Büro verweist man auf ein 100-Millionen schweres Beschaffungsprogramm, das weitere 300 "geschützte Fahrzeuge" vorsieht: 20 "Dingos" (hochgradig geschützte Allzweckfahrzeuge) hat das Heer schon bekommen.

Doch genau dieses Paket ist es, das den Militärflug-Fans von airpower.at sauer aufstößt: Sie hätten für das Geld lieber 10 weitere Blackhawk-Transporthubschrauber gekauft, die auch im Tschad einsetzbar gewesen wären. (gü)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten