Bures sieht Sparpotential bei Platter

Weniger Beamte

© APA

Bures sieht Sparpotential bei Platter

Beamtenministerin Doris Bures sieht nach der Schengenerweiterung langfristig Einsparungsmöglichkeiten im Innenministerium. Nachdem die rund 3.000 Beamten in dem Bereich nicht mehr für die Grenzsicherung gebraucht würden, müsse man zunächst prüfen, "in welchem Ausmaß wir die in den Städten brauchen". Dann könne man beispielsweise durch Nichtnachbesetzungen von Pensionierungen einsparen, so Bures am Dienstag.

Nicht mit dem Rasenmäher
Angesprochen auf die geplante Verringerung des Beamtenstandes im Verteidigungsministerium um 20 Prozent sprach sich Bures dagegen aus, "mit dem Rasenmäher drüberzufahren und zu sagen: 20 Prozent überall". So brauche es etwa im Bereich Bildung mehr Personal, um die Senkung der Klassenschülerhöchstzahl und die Qualitätssteigerung zu sichern. Generell habe aber jeder Ressortverantwortliche das für sich selbst zu definieren.

Verteidigungsminister Norbert Darabos will im Zuge der Zentralstellenreform in seinem Ressort über 200 Posten einsparen. Dabei soll es auch "Golden Handshakes" für die Mitarbeiter geben. Der Personalabbau soll bis 2010/2011 erfolgen.

ÖVP weist Vorschlag zurück
Der Vorschlag von Bures stößt beim Koalitionspartner auf Ablehnung. ÖVP-Sicherheitssprecher Günther Kössl ortete am Dienstag einen "SPÖ-Anschlag auf die Sicherheit der Bevölkerung". Die Exekutive brauche im Kampf für die Sicherheit "jeden Mann und jede Frau".

"Nach einer allfälligen - zur Zeit noch gar nicht fixen - Schengen-Erweiterung brauchen wir die derzeit an den Grenzen tätigen Polizistinnen und Polizisten auch weiterhin, um den grenznahen Bereich zu den östlichen Nachbarländern durch Grenzraumkontrollen absichern zu können", so Kössls Argument. "Hier wird jeder einzelne Beamte und jede einzelne Beamtin benötigt." Bures solle sich stattdessen lieber ein Beispiel an Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) nehmen. Dieser habe dem Vorhaben von Innenminister Günther Platter (V) zugestimmt, den Assistenzeinsatz nach einer möglichen Schengen-Erweiterung zu verlängern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen