Darabos: Wehrpflicht bleibt sicher Darabos: Wehrpflicht bleibt sicher

Bundesheer

© Kernmayer

 

Darabos: Wehrpflicht bleibt sicher

In Bosnien, wo Norbert Darabos kommende Woche das österreichische EUFOR-Kontingent besuchen wird, ist die Welt noch in Ordnung – zumindest für den Verteidigungsminister: Der Ministerrat hatte ohne Murren einer Aufstockung der Truppe auf 400 Soldaten zugestimmt, der friedenssichernde Aspekt des Einsatzes ist unbestritten.

Angriffe gegen Sparstift und Wehrpflicht
In der Heimat hat Dara­bos hingegen Gefechte an gleich zwei Fronten auszutragen: Für heftige Debatten sorgten etwa die in ÖSTERREICH angekündigten Pläne des Verteidigungs-Chefs, in den beiden Heeres-Geheimdiensten bis zu 300 Posten zu streichen. "Darabos will das Heer entmilitarisieren", klagte prompt die ÖVP-Spitze.

Doch Darabos hält dem Druck stand: "Die Notwendigkeit eines derart aufgeblähten Apparates gibt es nicht mehr", betont er gegenüber ÖSTERREICH. Und: „Ich erwarte von Josef Pröll, dass er diese perfiden Angriffe der ÖVP auf meine Sparvorschläge stoppt.“

Die Opposition und so mancher Experte nahmen nahezu zeitgleich die Wehrpflicht ins Visier: Sie sei zu teuer, zu aufgebläht und überholt, meinten etwa BZÖ und Grüne. Die Lösung: ein Berufsheer. Dieser Debatte will der Burgenländer nun endgültig einen Riegel vorschieben: „Ein Berufsheer würde uns das Doppelte kosten.“ Und: "Ich möchte den Katastrophenschutz mit 10.000 Mann garantieren. Das könnte man mit einem Berufsheer nicht." Die Opposition warnt er, das Heer nicht "für parteipolitische Zwecke zu missbrauchen".

Offiziere wettern gegen den „Zivilisten“
Das Streichkonzert beim Heer wird jedenfalls für weitere Debatten sorgen. Bis 2014 muss Darabos 530 Mio. Euro einsparen: Die Panzerflotte soll eingemottet, die Luftstreitkräfte abgespeckt werden. Und schon hagelt es wieder Kritik: Diesmal kommt sie von Offizieren. In ihren Reihen hat man für Darabos unter der Hand nur einen Namen: "der Zivilist"

Notprogramm: Wo das Bundes-Heer sparen muss!

200 Panzer, 60 Haubitzen weg
Die Flotte von 274 Panzern und 80 Haubitzen (Bild) soll auf ein Viertel zusammengeschrumpft, der Rest „eingemottet“ werden. Der Fuhrpark wird um 1.000 auf 8.000 Fahrzeuge reduziert.

300 Geheim-Agenten weniger

Der neue Leiter des Nachrichtenamtes, Edwin Potocnik (l.), muss den Rotstift zücken: In beiden Heeres-Geheimdiensten sollen 300, in der Verwaltung einige 100 Stellen eingespart werden.

40 Flugzeuge verschrottet

Die 40 Schulungs-Jets Saab 105 Oe für Eurofighter-Piloten werden nicht ersetzt. Es kursieren Pläne, die Jets aus den 1970ern gänzlich zu verschrotten und Flugstunden im Ausland zu buchen.

Weniger Auslandseinsätze
Derzeit sind 1.000 Soldaten im Einsatz, mit Schwerpunkt West-Balkan. Das soll laut Verteidigungsminister Darabos so bleiben. Offen ist die Finanzierung für den UN-Einsatz im Libanon.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen