Demonstration für

Weltflüchtlingstag

© APA

Demonstration für "faire Asylverfahren"

Anlässlich des Weltflüchtlingstages (20. Juni) haben am Freitagabend rund 250 Personen in Wien an einer Kundgebung vor dem Polizeianhaltezentrum Rossauerlände teilgenommen. Die Teilnehmer an der von der Asylhelferorganisation "Asyl in Not" initiierten Veranstaltung forderten laut Aussendung u.a. ein Ende der Schubhaft und ein Aus für die Dublin-Verordnung sowie "faire Asylverfahren". Zwischenfälle gab es bisher keine, die Veranstaltung sollte noch bis 23.00 Uhr andauern, gab die Polizei bekannt.

Kritik am Fall Zogaj
Aktuelles Thema der Demonstration mit anschließendem "Flüchtlingsfest" war die Causa Zogaj. "Asyl in Not" forderte bereits in der Veranstaltungs-Einladung, dass "das Schandurteil des Verfassungsgerichtshofes aus dem Rechtsbestand entfernt wird". In der Einladung des Mitveranstalters GPA hatte es geheißen: "Die inhumane Vorgangsweise mit Flüchtlingen im Falle der Familie Zogaj ist ein Grund mehr, für die Einhaltung der Menschenrechte in Österreich mit Nachdruck einzutreten."

Zahlreiche Organisationen und Parteien unterstützten die Veranstaltung - unter anderem die Grünen, die Junge Generation der SPÖ, die Sozialistische Jugend Österreichs, die Österreichische Hochschülerschaft, SOS Mitmensch sowie die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp). Während der Kundgebung sollte ein "künstlerisch gestalteter Forderungskatalog" in Form eines Transparents unterschrieben und am Sonntag auf der Minoritenkirche, direkt gegenüber dem Innenministerium, angebracht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen