Eltern steigen für ihre Kinder auf die Barrikaden

Schulstreit

© APA

Eltern steigen für ihre Kinder auf die Barrikaden

Gegen die erfolglosen Verhandlungen über die Neue Mittelschule (NMS) steigen jetzt die Eltern auf die Barrikaden. „Wir brauchen endlich eine Entscheidung“, sagt Andreas Ehlers, Elternvertreter der Wiener Pflichtschulen. Immer mehr besorgte Eltern wenden sich an ihn, weil sie wissen möchten, wie es mit der Bildungsreform weitergeht. „Im November beginnen die Tage der offenen Tür in den Hauptschulen und Gymnasien. Und ab Ende Jänner müssen sich die Schüler der 4. Volksschulklassen für die weiterführende Schule anmelden. Momentan wissen wir noch nicht einmal, welche Schulformen es gibt.“ Die Eltern bräuchten für diese wichtige Entscheidung über die Zukunft ihrer Kinder genügend Zeit.

Dampf ablassen
Wenn Sie vom Schulstreit betroffen sind oder ihre Meinung dazu kundtun wollen, schreiben Sie uns. Wir leiten Ihre Anregungen und Beschwerden weiter. Machen Sie hier Ihrem Ärger Luft

Auch Österreichs PISA-Chef Günter Haider ergreift für die Eltern das Wort: „Ich denke, dass die betroffenen Eltern mitbestimmen sollten. Ich bin selbst Vater und hätte es nicht zugelassen, wenn die Schulpartner über die Zukunft meines Kindes entschieden hätten.“

Einigung bei Mitsprache
Genau in diesem Punkt hat Bildungsministerin Claudia Schmied nach ÖSTERREICH-Informationen aber nachgegeben. In dem am Sonntag an das Wissenschaftsministerium übergebenen Kompromiss-Papier ist die Ministerin der ÖVP-Forderung nach einer Mitsprache der Schulpartner maximal nachgekommen.

Einführung erschwert
Damit ist allerdings jede Entscheidung für einen neuen NMS-Standort erschwert. Denn für den Beschluss einer NMS ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in jeder Kurie der Schulpartner (je drei Eltern, Lehrer und Schüler) nötig. So könnten zwei schwarze Lehrer die Einführung einer Neuen Mittelschule an einem Standort verhindern.

Neue Forderungen
Die Entscheidung über den Gesetzesentwurf kann sich trotz Schmieds Entgegenkommen noch hinziehen. Dass bereits morgen im Ministerrat ein Beschluss fällt, ist unwahrscheinlich, denn schon ist die ÖVP mit neuen Forderungen zur Stelle. Argument der ÖVP: Man sei der SPÖ durch die prinzipielle Zustimmung zu Schulversuchen im organisatorischen Bereich ohnehin extrem entgegengekommen. Jetzt sei Schmied an der Reihe, sich zu bewegen. Die Konservativen fordern nun, dass die Länder „von unten“ bestimmen können, ob eine NMS eingeführt wird, und nicht die Bildungsministerin die möglichen Standorte auswählen kann. Zudem beharrt die ÖVP auf der Wahlfreiheit an einem NMS-Standort – ein Thema, das laut Schmied längst vom Tisch ist.

Kanzler mahnt
Am Montag meldete sich erneut SP-Kanzler Alfred Gusenbauer zu Wort, um Bewegung in die Schulfrage zu bringen: „Die Durchsetzung von Maximalstandpunkten oder das bewusste Scheiternlassen eines Projektes ist nicht Ausdruck einer konstruktiven Zusammenarbeit zweier Regierungsparteien.“ Heute sollen die beiden Regierungskoordinatoren neuen Schwung in die Gespräche bringen.

(knd)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen