FPÖ vermutet Zensur beim Landesfestumzug

"Geheimpakt"

FPÖ vermutet Zensur beim Landesfestumzug

„Ich habe bereits im Juni darauf hingewiesen, dass es einen Geheimpakt der ÖVP mit Italiens Außenminister Franco Frattini über die Gängelung und Zensur des Tiroler Landesfestzuges gibt“, behauptete gestern der freiheitliche Südtirolsprecher Werner Neubauer. Nun liege ihm die schriftliche Vereinbarung mit dem Amt der Tiroler Landesregierung vor, welche alle Verbände unterzeichnen mussten, die am Festzug teilnehmen. Gemäß dieser Vereinbarung („ein schändlicher Knebelvertrag“) sei alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. „Das ist reine Zensur“, wettert Neubauer. Festzugskoordinator Khol habe zudem die Unwahrheit gesagt, als er behauptete, dass es keine Zensur auf dem Festzug gebe, so Neubauer. Konkret kritisiert der FPÖ-Nationalrat etwa, dass „Transparente, die zwar gesetzlich erlaubt sind, aber falsch wahrgenommen werden können“, nicht mitgetragen werden dürfen.

LH Platter und Khol gehe es „nur um die Ruhigstellung der eigenen Leute angesichts einer unglaublichen Untertänigkeitshaltung gegenüber Rom“. Der Landesfestzug werde als demütige ÖVP-Unterwerfungsveranstaltung gegenüber Rom in die Zeitgeschichte eingehen. Darüber, so Neubauer, würde sich der „erklärte Freund von Platter, der italienische Extremnationalist und Außenminister Franco Frattini, herzlich freuen“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen