Faymann für Ausbildungs- und Forschungsförderung

Autokrise

© AP

Faymann für Ausbildungs- und Forschungsförderung

Auf diese Weise sollen Kündigungen vermieden werden. Österreich solle zu einem "Kompetenzzentrum" für moderne Motoren, Logistikkonzepte und alternative Treibstoffe werden, sagte Faymann am Montag. Die von der Industrie geforderte "Verschrottungsprämie" für alte Autos hält er nur für sinnvoll, wenn es eine europaweit abgestimmte Vorgehensweise geben sollte.

Kurzarbeit "kann man nicht endlos lange verlängern"
Die Verschrottungsprämie soll den wegen der Wirtschaftskrise rückläufigen Verkauf neuer Autos ankurbeln. Hier gebe es aber noch einiges zu klären, betonte Faymann unter Verweis auf möglich negative "Mitnahmeeffekte". "Wenn man diese Maßnahme in ganz Europa setzen würde, dann hätte Österreich etwas davon, weil wir sehr stark mit der deutschen Autoindustrie, zum Beispiel in Bayern, vernetzt sind", sagte Faymann. Daher würde sich Österreich an einer europaweiten Initiative beteiligen. Einen Alleingang müsste man sich aber "sehr genau überlegen".

Auf jeden Fall geplant sind laut Faymann allerdings Maßnahmen, um wegen des Auftragsrückgangs in der Autoindustrie drohende Kündigungen zu vermeiden. Bereits jetzt können die betroffenen Unternehmen ihre Mitarbeiter in "Kurzarbeit" schicken. Der Einkommensverlust wird dann teilweise vom Arbeitsmarktservice (AMS) ausgeglichen. Damit sollen "Auftragslücken" überbrückt werden, ohne dass die Unternehmen Arbeiter kündigen müssen. "Das kann man natürlich nicht endlos lange verlängern, aber es wird einige Verlängerungen geben", kündigte Faymann an.

Ausbildungs-Förderung durch AMS geplant
Als zweiten Schritt überlegt die Regierung die Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen durch das Arbeitsmarktservice. "Man schafft für Mitarbeiter, die im Moment im Betrieb nicht gebraucht werden, die Möglichkeit der Aus- und Weiterbildung. Da werden gerade Modelle erarbeitet", sagte der Bundeskanzler. Damit könnten Mitarbeiter von vorübergehend nicht ausgelasteten Unternehmen ihre Arbeitszeit reduzieren, um eine vom Arbeitsmarktservice finanzierte Ausbildung zu absolvieren. Konkrete Modelle sollen beim Autogipfel im Jänner vorliegen, so Faymann.

Einen Auto-Schwerpunkt plant die Regierung auch bei der Forschungsförderung: Demnach sollen Mittel aus den für 2009 und 2010 geplanten Konjunkturpaketen sowie aus dem Energie- und Umweltfonds auf diesen Bereich konzentriert werden. Damit soll die Entwicklung von modernen Motoren und Logistikkonzepten sowie von alternativen Treibstoffen vorangetrieben werden. Österreich habe bereits viel Know-How und könne zu einer europäischen "Kompetenzzentrale" werden, betonte Faymann. Außerdem seien die Klimaziele bei Verkehr und erneuerbarer Energie ohne entsprechende Forschungsmittel in diesem Bereich nicht erreichbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen