Finanzbeamte gegen

"Büros zu groß"

© APA/ROLAND SCHLAGER

Finanzbeamte gegen "Massenhaltung"

Aus Protest gegen die geplante Unterbringung in Großraumbüros am Standort Wien Mitte haben am Mittwoch an fünf Wiener Finanzämtern Dienststellenversammlungen stattgefunden. In allen Ämtern wurden idente Resolutionen an Finanzminister Josef Pröll (V) und die Staatssekretäre Reinhold Lopatka (V) und Andreas Schieder (S) beschlossen. Der Protest der Finanzbediensteten richtet sich in erster Linie gegen das geplante Bürokonzept, das die Unterbringung in "offener Belegung" in Großraumbüros mit mehr als 40 Bediensteten vorsieht.

"Massentierhaltung"
Die Bediensteten verlangen, dass eine Flächen- und Kostenoptimierung nicht zu Lasten der psychischen und physischen Gesundheit der Bediensteten gehen darf, und dass Planungsalternativen verfolgt werden müssen, solange dies der Baufortschritt noch zulässt. "Nach Abschaffung der Massentierhaltung per Gesetz darf es nicht zur 'Massenbeamtenhaltung' in Großraumbüros kommen," so der Vorsitzende der Fraktion sozialdemokratischer Gewerkschafter in der Finanzgewerkschaft, Robert Isak, in einer Aussendung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen