Sonderthema:
Fischer tourt mit Bus durchs Land

Präsidentenwahlen

Fischer tourt mit Bus durchs Land

Nach seinem Wahlkampfstart am 23. März wird das amtierende Staatsoberhaupt Heinz Fischer vor der Bundespräsidentenwahl am 25. April eine Tour durch ganz Österreich absolvieren. Das kündigte Kampagnen-Koordinator Stefan Bachleitner an. Anlegen will er die Kampagne für Fischer so "als müssten wir zehn Prozentpunkte Rückstand aufholen". Als Budget strebt er zwei bis drei Millionen Euro an, die vor allem über Spenden aufgebracht werden sollen. Ob es auch TV-Spots geben wird, hängt davon ab, ob genug Geld dafür zur Verfügung stehen wird.

"Als hätten wir Rückstand"
Das Fischer-Team will zwar mit "Zuversicht" in den Wahlkampf gehen, aber nicht mit "übertriebener Selbstsicherheit, das wäre fatal", meinte Bachleitner zu dem deutlichen Vorsprung des amtierenden Staatsoberhauptes in den Umfragen. "Wir werden so in die Kampagne gehen, als müssten wir zehn Prozentpunkte Rückstand aufholen." Umfragen seien das eine, aber "Wahlen werden prinzipiell am Wahltag entschieden". Deshalb werde man den Wählern vermitteln, dass es auf ihre Stimme ankomme.

Bus-Tour durchs Land
Starten soll die Kampagne unmittelbar nach der Auftaktveranstaltung am 23. März. Fischer wird dann mit einem eigenen Kampagnen-Bus auf Österreich-Tour durch alle Bundesländer gehen. Sein Dienstauto wird dafür nicht verwendet, hier werde klar getrennt zwischen dem amtierenden Präsidenten und dem Kandidaten Fischer, so Bachleitner. Geplant sind im Zuge dieser Tour größere Veranstaltungen in allen Bundesländern, ebenso wie Besuche in Betrieben und bei verschiedenen Organisationen.

Keine Kulis und Feuerzeuge
Plakate gehören dabei ebenso zum Pflichtprogramm wie sonstiges Informationsmaterial. Verteilt werden sollen zwar neben Foldern und Autogrammkarten auch Süßigkeiten, nicht aber klassische Give-aways wie Kugelschreiber oder Feuerzeuge. Ob es auch Radio- und Fernsehspots geben wird, ist hingegen noch offen. Das sei abhängig davon, "ob wir es uns leisten können, derzeit ist es noch nicht ausfinanziert".

Zwei bis drei Millionen Euro
Bachleitner verspricht eine "kurze und sparsame Kampagne". Angestrebt wird ein Budget von zwei bis drei Millionen Euro. "Ab zwei Millionen ist eine gute Grundpräsenz möglich." Aufgetrieben soll das Geld in erster Linie über Spenden werden. Dass auch die SPÖ einen Wahlfonds für Fischer einrichtet, hält der Kampagnen-Leiter für keinen Widerspruch zum überparteilichen Auftreten Fischers. Fischer habe nie ein Geheimnis aus seiner politischen Heimat gemacht und deswegen werde die SPÖ-Unterstützung auch niemanden überraschen. Außerdem sei der SPÖ-Wahlfonds nur ein Baustein, Unterstützung komme auch von anderen Bereichen, über Kleinspender und Fundraising komme ebenfalls Geld herein. Erstmals ist es auch möglich, direkt über das Internet (auf www.heinzfischer.at) mittels Kreditkarte eine Spende abzugeben.

Facebook und Twitter
Überhaupt ist das Internet eine zentrale Drehscheibe der Fischer-Kampagne. Nachdem er schon seine Wiederkandidatur über das Internet bekanntgegeben hat, spielen auch im Wahlkampf Plattformen wie Facebook oder Twitter eine wichtige Rolle. Dabei sollen die Online-Partner wie schon bei der Kandidatur-Bekanntgabe weiter einen Informationsvorsprung haben. Und auch die Wahlkampfauftaktveranstaltung am 23. März wird live im Internet übertragen.

Hinterhof-Büro an der Wieden
Gemanagt wird die Kampagne in einem rund 250 m2 großen, schmucklosen Büro in einem Hinterhof in Wien-Wieden. Das einzige, was auf die Arbeit, die hier geleistet wird, hindeutet, sind die rot-weiß-rot-gestrichene Wand im Vorzimmer und die privaten Fischer-Fotos an der Wand. "Das Büro ist nicht repräsentativ, sondern funktionell." Im Vollausbau sollen hier dann später 27 Personen die Kampagne planen und organisieren, derzeit ist etwa die Hälfte davon schon im Einsatz. Neben dem Internetbereich wird hier auch ein Call-Center betrieben. Über eine österreich-weit zum Ortstarif zu erreichende Hotline unter der Nummer 0810 201001 werden ebenso wie im Internet verschiedene Fragen von den Unterstützungserklärungen über Möglichkeiten zur Unterstützung der Kampagne bis zum Beitritt zum Personenkomitee beantwortet. Auch das Personenkomitee hat ein Zimmer in den Büroräumlichkeiten gefunden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen