Sonderthema:
Erster Politiker für generelles Rauchverbot

In der Gastronomie

Erster Politiker für generelles Rauchverbot

Der steirische Tourismusreferent LHStv. Hermann Schützenhöfer (ÖVP) würde ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie begrüßen und glaubt, dass ein solches auf Dauer auch nicht aufzuhalten ist. Weil aber die Wirte "nicht die Zeche für die Fehlentscheidungen anderer" bezahlen sollen, tritt er für eine Förderaktion des Bundes ein. Die Gastronomen zeigten sich ablehnend, der steirische Tourismus-Spartenobmann der Wirtschaftskammer, Johann Hofer, dagegen will "Nägel mit Köpfen".

„Man muss der Gastronomie reinen Wein einschenken und gerade nach dem Verwaltungsgerichtshof-Urteil Handlungsfähigkeit beweisen“, forderte Schützenhöfer. Eine Forderung, die es in der Steiermark schon seit Jahren mit einem einstimmigen Beschluss in der Landesregierung gebe: "Das ist nichts Neues, seit zehn Jahren wird da schon herumgenudelt. Und zwar auf Kosten der Wirte." Er signalisierte Verständnis für die Lage der Gastronomen: "Es ist unhaltbar, den Ball hin und her zu schieben und die Gastronomie im Unklaren zu lassen."

Schützenhofer fordert Förderaktion
Es gehe nicht an, dass die Gastronomiebetriebe die Zeche für Fehlentscheidungen anderer zahlen müsse; daher fordere er eine "begründbare, aber nachhaltige bundesweite Förderaktion" für Betriebe, die ihre Lokalitäten zu Nichtraucherlokalen umrüsten. Darüber hinaus wäre es gerecht, jenen, die aufgrund der bisherigen gesetzlichen Vorgaben Investitionen getätigt haben, zumindest einen Anteil an Rückersatz zu gewähren: „Freilich kostet das Geld, aber man muss Prioritäten setzen. Schließlich geht es hier auch um die Gesundheit“, so Schützenhöfer, der zudem einen klaren Zeitplan einforderte.

Gastronomie lehnt ab
Von der Gastronomie wurde der Vorstoß eher ablehnend aufgenommen: "Das ist Schritt für Schritt ein Eingriff in die persönliche Freiheit", kritisierte der steirische Wirtschaftskammer-Spartenobmann Karl Wratschko. Demnächst werde das Rauchen dann vielleicht auch noch vor dem Lokal und zu Hause verboten.

Er halte die Ende Juli vom VwGH getroffene Entscheidung für nicht akzeptabel: "Die Wirte haben teilweise bis zu 80.000 Euro investiert und werden jetzt im Regen stehen gelassen." Der österreichische Spartenobmann Helmut Hinterleitner sprach von einer "schlichten Korrektur" des Gesetzes, um wieder Handlungsfähigkeit und Rechtssicherheit herzustellen. Die Wirtschaftskammer prüfe inzwischen auch die Möglichkeit einer Amtshaftungsklage, sollte das Gesetz nicht korrigiert werden. Immerhin seien seit 2009 österreichweit rund 96 Mio. Euro in Umbaumaßnahmen für getrennte Raucherbereiche investiert worden, sagte Hinterleitner.

Sollte tatsächlich ein generelles Rauchverbot kommen, halte das Wratschko für nicht sinnvoll, er unterstütze aber Schützenhöfers Vorschlag nach Bundeshilfen: "Wenn der letzte Dorfwirt zusperrt, werden die Leute wissen, was ein Wirtshaus zählt." Dem steirischen SPÖ-Klubobmann Walter Kröpfl, der anstatt des urlaubenden Landeshauptmann Franz Voves sprach, wäre eine generelles Verbot in der Gastronomie "lieber früher als später" recht: "Wir sind in Europa die einzigen mit so einer komischen Halblösung."

Tourismus-Spartenobmann Hofer wolle Schützenhöfer unterstützen: "Wenn das Gesetz nicht zu reparieren ist, sollte es zumindest Entschädigungen geben und dann Nägel mit Köpfen." Für ein generelles Rauchverbot seien neben Bundeshilfen auch Fristen - zum Beispiel für die Errichtung von Raucherbereichen im Freien - nötig.
 

Diashow Leiche aus Donau geborgen

Leiche in Donau gefunden

Leiche in Donau gefunden

Leiche in Donau gefunden

1 / 3

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen