Heinisch-Hosek will mehr Ausbildung

Kinderbetreuung

© APA/Roland Schlager

Heinisch-Hosek will mehr Ausbildung

Konkret geht es um jenen von Familienstaatssekretärin Christine Marek (V) vorgeschlagenen Passus, wonach die betreuende Person nur über eine Ausbildung von acht Stunden verfügen muss, damit der steuerliche Vorteil lukriert werden kann. Für Heinisch-Hosek kann solch eine Regelung nur bei älteren Aufsichtspersonen infrage kommen.

Alterslimit
Die Frauenministerin betonte am Dienstag vor dem Ministerrat, dass beispielsweise für eine 15-jährige Babysitterin solch eine kurze Einschulung in ihre Aufgabe zu wenig sei. Heinisch-Hosek schlägt hier ein Alterslimit vor. Sie kann sich vorstellen, dass Betreuungspersonen, die älter als 28 Jahre sind, aufgrund ihrer Erfahrung nur acht Stunden Ausbildung vorweisen müssen. Denn die Qualifikation von Großmüttern etwa wolle sie sicher nicht infrage stellen. Bei unter 28-Jährigen sollten jedoch mehr Stunden Voraussetzung sein.

Pröll ist gesprächsbereit
Vizekanzler Josef Pröll (V) zeigt sich "partiell gesprächsbereit" bei der Frage der steuerlichen Absetzbarkeit der Kinderbetreuung. Der Vizekanzler merkte an, dass man nicht vergessen sollte, dass jegliche zusätzliche Ausbildung eine Verbesserung zum Status-Quo sei. Denn bisher habe die Betreuung vielfach ohne jegliche Qualifikation stattgefunden.

Kurze Diskussion
Wenn es hier noch Änderungen gibt, würden diese jedenfalls nur jüngere Aufsichtspersonen betreffen. Denn eine Großmutter würde sicher niemand die Qualifikation absprechen, ihr Enkelkind adäquat zu betreuen. Pröll erwartet nun noch eine "kurze Diskussionsrunde" innerhalb der Regierung zu dem Thema. Dass die steuerliche Absetzbarkeit eventuell gar nicht kommen könnte, schloss der Finanzminister ein: "Daran wird es nicht scheitern."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen